SOTT FOKUS: Trump hält sein Wort: USA beendet gemeinsame Manöver mit Südkorea vor Nordkoreas Küste

Nach dem historischen Gipfeltreffen zwischen dem amerikanischen Präsidenten Donald Trump und Kim Jong-un vor anderthalb Wochen, in dem die beiden Staatsoberhäupter eine nicht bindende Erklärung unterzeichnet haben, in der sich Nordkorea für die nukleare Abrüstung bereiterklärt hat und Trump im Gegenzug Kim mündlich versicherte, die US-Militärübungen vor Nordkoreas Territorium zu beenden, scheint der amerikanische Präsident seinen Worten jetzt auch Taten folgen zu lassen.

Anderthalb Wochen nach dem historischen Gipfel mit dem nordkoreanischen Staatschef Kim Jong-un haben die USA konkrete Schritte zur weiteren Deeskalation angekündigt. Verteidigungsminister James Mattis habe in Abstimmung mit dem Verbündeten Südkorea ausgewählte Manöver auf unbestimmte Zeit ausgesetzt, teilte Pentagon-Sprecherin Dana White am Freitagabend (Ortszeit) mit.

Dabei handele es sich um das im August geplante Manöver „Freedom Guardian“ und um zwei Austauschprogramm-Übungsmanöver der koreanischen Marine, die in den kommenden drei Monaten stattfinden sollten. Damit sollten die Ergebnisse des Gipfels von Singapur unterstützt werden. Weitere Entscheidungen zur Unterstützung der bevorstehenden, von Außenminister Mike Pompeo geleiteten Verhandlungen mit Nordkorea würden von deren Verlauf abhängig gemacht, fügte Dana White hinzu. US-Präsident Donald Trump hatte am Donnerstag mitgeteilt, die Gespräche über eine atomare Abrüstung in Nordkorea gingen voran. Die Denuklearisierung sei bereits im Gange. (dpa)

~ RT Deutsch

Powered by WPeMatico

SOTT FOKUS: Britisches Verteidigungsministerium: Der Russe will Krieg und bereitet sich darauf vor!

Das britische Establishment lässt sich von der künstlich kreierten Russland-Hysterie weiterhin beeinflussen und geht in diesem Wahn soweit zu behaupten, dass Russland Krieg will und sich darauf vorbereitet.

Mark Lancaster, hochrangiges Mitglied des britischen Verteidigungsministeriums, hat am 20. Juni verkündet, dass sich der „Kreml“ auf einen Konflikt gegen Europa und Großbritannien vorbereitet. Auch der britische Generalstabschef Carleton-Smith schlägt in dieselbe Kerbe.

~ RT Deutsch

Wie jedem klar denkenden Menschen jedoch bewusst ist, basiert dieser haarsträubende Vorwurf auf Lügen in Form von Propaganda gegen die russische Regierung. Wie es Rainer Calmund kürzlich richtig ausdrückte, ist Russlands Aufbau der Verteidigung eine Reaktion auf die agressive Eindämmungs- und Einschüchterungspolitik – gesteuert aus Amerika und mittels Allianzen wie der NATO. Wer das als „Russland will Krieg“ bezeichnet, ist nicht nur wahnsinnig, sondern auch gefährlich.

Darüber hinaus ist es äußerst offensichtlich, dass Russland das genaue Gegenteil dieser Behauptung anstrebt, unter der Führung Putins. Eine Tatsache, die Lancaster und Smith hier gekonnt nicht erwähnen, ist die drastische Kürzung der Militärausgaben der Russischen Förderation, was ebenfalls nicht mit dieser Aussage zusammenpasst.

Egal wie viele Fakten jedoch gegen diese unglaublichen Behauptungen sprechen, die man zu Recht als Kriegshetze bezeichnen muss, sind die etablierten Politikgrößen nicht nur in England, sondern auch in den USA und anderen westlichen Staaten nicht in der Lage, sich von diesem unsäglichen Unsinn zu distanzieren.

Nicht nur Russland wird von diesen elitären Imperialisten als „Gefahr“ dargestellt, sondern auch andere Großmächte wie China, die sich in Zusammenarbeit mit Russland in eine neue multipolare Weltordnung bewegen, während die westlichen Staatsoberhäupter weiterhin stur den Weg der unipolaren Weltordnung verfolgen, die auf Dominanz, Kontrolle und Unterdrückung beruht.

Lancaster, stellvertretender Verteidigungsminister des britischen Königreiches, sagte in seiner Eröffnungsrede der jährlichen Landkriegskonferenz des Royal United Services Institute in London:

Drehen Sie den Globus und betrachten Sie die Welt aus der Perspektive Russlands. Überlegen Sie, wie sie Bedrohungen einschätzen könnten. Wir wissen nicht, ob sie den Konflikt [mit uns] als unvermeidlich ansehen, aber sie bereiten sich darauf vor.“

~ RT Deutsch

Lancaster scheint dem gleichen Gedankengang wie der US-Verteidigungsminister James Mattis zu folgen, indem man in China und Russland Vorhaben hinein projiziert, die man selbst ausübt:

Projiziert er hier vielleicht das imperiale und beherrschende Vorgehen seines eigenen Landes auf die Taten der Chinesen? Kommt er deshalb zu der schrägen Schlussfolgerung, dass die Straße nur eine einzige chinesische sein wird, die alles dominiert? Im Gegensatz zu seiner Suggerierung steht der Name lediglich für ein Projekt, das nicht nur China sondern viele Länder in Eurasien ökonomisch und kulturell miteinander verbinden und stärken soll.

~ Sott.net

Lancasters Wahnvorstellungen scheinen allesamt denen von Mattis in nichts nachzustehen. Er führte weiter aus:

Lancaster wies auch Überlegungen einiger Analysten zurück, die argumentieren, dass der angebliche Einsatz von Cyber-Operationen und Proxies aufzeige, dass Russland nicht vorhabe, sich selbst die Hände durch einen konventionellen Krieg schmutzig zu machen.

Es gibt eine alternative These – dass Russland zu dem Schluss gekommen ist, dass es noch nicht bereit ist für große Kampfeinsätze, dass sie die Lehren aus Georgien und dem relativen Scheitern ihrer Annexion der Krim gezogen haben und nun intensiv in die Zukunft ihrer konventionellen Streitkräfte investieren, so der stellvertretende Verteidigungsminister weiter, und er betonte abschließend:

Auf dieser Grundlage ist es ein Mythos zu glauben, dass Russland irgendwann in der Zukunft keine harte militärische Macht mehr benutzen wird. Wir müssen daher bereit sein, sehr kurzfristig und in einer Vielzahl von Kontexten zu reagieren.“

Auch der neue britische Generalstabschef Mark Carleton-Smith schlägt in die gleiche Kerbe und schürte in seiner Antrittsrede Anfang dieser Woche die Angst vor einer angeblichen „Bedrohung durch den Kreml“:

Russland ist heute keine Status-quo-Macht, es ist im revisionistischen Modus und seine Absicht wird nun durch ein wachsendes Arsenal an Präzisionsfähigkeiten ergänzt. Regelbasierte Ordnung wird durch Macht – überwiegend militärische Macht – untermauert und Putin respektiert keine Länder mit schwachen Streitkräften.“

Mit Blick auf Russlands Militäreinsatz in Syrien und dem mutmaßlichen Gift-Angriff auf einen ehemaligen KGB-Agenten in Salisbury im März 2018, für den Großbritannien ohne weitere Beweise vorzulegen, Russland verantwortlich machte, fügte Carleton-Smith hinzu:

Moskaus mangelnder Respekt für Schwäche, insbesondere militärische Schwäche, hat sich nicht geändert und während wir skeptischer gegenüber der Notwendigkeit oder dem Vorteil von Intervention geworden sind, gibt es Georgien, die Ukraine, Syrien, Montenegro, Libyen, Salisbury … Wie lange wollen wir diese Liste noch wachsen lassen?“

Abschließend warnte der Generalstabschef die anwesenden Gäste:

Die unangebrachte Wahrnehmung, dass es keine unmittelbare oder existenzielle Bedrohung für das Vereinigte Königreich [durch Russland] gibt – und selbst wenn diese nur langfristig auftreten wird – ist falsch. Ebenso wie die falsche Überzeugung, dass konventionelle militärische Hardware und Masse irrelevant geworden sind bei der Bekämpfung der russischen Subversion.“

Meiner Meinung nach bedeutet eine solche Einstellung, die russische Herausforderung völlig falsch zu verstehen.“

~ RT Deutsch

Powered by WPeMatico

SOTT FOKUS: Unglaublich: Priester ohrfeigt Kleinkind bei Taufe

Von der Kirche und ihren Vertretern sind wir leider bereits viele negative Nachrichten gewohnt. In Frankreich hat nun ein Priester – weil er keine Empathie für und Ahnung von Kindern hat – eine Ohrfeige gegeben, weil das Kind sich nicht beruhigen wollte. Ich persönlich hätte auch Angst vor diesem Priester gehabt. Vorerst versuchte der Priester mit dem Kind zu „reden“, doch das Kind war in einem Alter, wo es kaum ein Wort versteht. Die Situation alleine muss für das Kind schon sehr stressvoll gewesen sein: Unbekannte Räume, die Aufregung der Eltern, ein unsympathischer Priester usw. Es ist kein Wunder, dass das Kind weinte und sich nicht mehr beruhigen konnte. Mit Empathie, Geduld, ruhigen Worten und Fürsorge hätte sich das Kind garantiert beruhigt. Stattdessen gab der Priester dem Kind eine Ohrfeige und die Situation eskalierte.

Nach der Ohrfeige nahmen die Eltern das Kind berechtigter Weise in Schutz, haben hoffentlich die Kirche verlassen und sind ausgetreten – doch leider sieht man das in dem Video nicht. Die Eltern hätten auch schon eher reagieren können, weil der Priester das Kind sehr gewaltsam anfasste, doch scheinbar war der Autoritätsbias aktiv und sie vertrauten der „Person Gottes des Teufels“ blind.

Powered by WPeMatico

Zustimmungsrate für Merkel fällt rapide: 43 Prozent wollen einen neuen Kanzler

In einer neuen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov steht es um die Zustimmungswerte für Angela Merkel ziemlich schlecht. 43 Prozent der Befragten sprechen sich für eine Absetzung der Bundeskanzlerin aus.

Nur Wähler ihrer eigenen Partei und der Grünen stehen in ihrer Mehrheit noch zu ihr.

Angesichts der aktuellen Regierungskrise um die Asylpolitik ist fast jeder zweite Deutsche für eine Ablösung von Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Mit 42 Prozent wünschen sich etwa genausoviele Befragte, dass die CDU-Vorsitzende Regierungschefin bleibt. Die restlichen 15 Prozent machten keine Angaben.

~ RT Deutsch

Powered by WPeMatico

Von Riesenwelle erfasst: Neugier tötet Touristen in Indien

Die Neugier dieses Goa-Touristen ist ihm zum Verhängnis geworden: Eine Welle erfasste den Urlauber bei der Felsküste und tötete ihn.
Ein derzeit im Netz kursierendes Video zeigt eine Touristengruppe, die sich den Wellengang näher anschauen wollte.

Die Schaulustigen machten es sich auf den Felsen ganz gemütlich und ignorierten dabei die Gefahren der Natur komplett.

Als eine gewaltige Welle auf die Felsen traf, spülte sie die Gaffer weg. Ein Tourist der Gruppe, der 33-jährige Sasikumar Vasan, konnte sich nicht gegen die Naturgewalt wehren – der Ausflug hatte für den Mann fatale Folgen.

Powered by WPeMatico

Gestohlener 48 Tonnen Kran aus Stuttgart, taucht in Ägypten wieder auf

Sie hatten europaweit gefahndet, aber das reichte nicht aus: Diebe haben in Stuttgart ein 48 Tonnen schweres Baustellenfahrzeug gestohlen – und bis nach Nordafrika verbracht. Im Schneckentempo.

Das rote Fahrzeug wiegt 48 Tonnen, kann gerade mal mit Tempo 55 fahren – und wurde trotzdem gestohlen: In Stuttgart hatten Diebe im März einen riesigen Autokran von einer Baustelle gestohlen. Jetzt scheint sich zumindest aufzuklären, wo die Beute gelandet ist. Der Kran im Wert von 200.000 Euro ist in Ägypten wieder aufgetaucht.

Wie die Polizei mitteilte, hatte ein Zeuge das Fahrzeug in der vergangenen Woche im Hafen von Alexandria entdeckt und den Ermittlern einen Hinweis gegeben. Vermutlich sei der Kran auf dem Seeweg nach Ägypten gekommen, sagte ein Polizeisprecher.

Weitere Details zum Hinweisgeber und zu den Tatverdächtigen wollte er aus ermittlungstaktischen Gründen aber nicht nennen. Dass es sich bei dem Kran in Ägypten tatsächlich um den Gesuchten handelt, sei aber relativ sicher. „Da gibt es wohl schon Indizien, die dafür sprechen.“

Powered by WPeMatico

Berlin: Messerstecherei und ein Schuss auf einen Rot-Fahrer, der Fahrerflucht beging

Großeinsatz am Adenauerplatz: Vor einem Restaurant werden zwei Männer niedergestochen und schwer verletzt. Die Polizei nimmt fünf Personen fest.
Nach einer Messerstecherei in Berlin-Charlottenburg geht die Polizei von einem Streit unter Angehörigen zweier arabischer Großfamilien aus. Am späten Donnerstagnachmittag kam es auf der Wilmersdorfer Straße in Charlottenburg zu einer Messerstecherei mit schweren Folgen. Gegen 17.30 Uhr näherte sich eine Gruppe von zehn Männern der Gaststätte „Buffalo Grill“ und forderten den Besitzer auf, vor die Tür zu kommen. Als der Wirt der Aufforderung nicht nachgekommen sei, habe die Männergruppe ihn „mehr oder weniger vor das Haus gezerrt“, sagte ein Polizeisprecher dem Tagesspiegel.

Vor der Tür dann sei es zunächst zu einer verbalen Auseinandersetzung gekommen – die wenig später eskalierte. Am Ende lagen zwei Personen aus der Angreifergruppe mit, so Polizeisprecher, „gravierenden Stichverletzungen“ am Boden. Eine zufällig vorbeikommenden Krankenpflegekraft, leistete in beiden Fällen Erste Hilfe, laut einem Polizeibeamten, möglicherweise lebensrettende Hilfe. Laut der Krankenpflegerin hätte der eine Mann eine Stichverletzung am Bauch erlitten, während der andere Mann Stichverletzungen am ganzen Oberkörper davontrug.

Powered by WPeMatico

SOTT FOKUS: Wer im Glashaus sitzt – Mattis warnt vor Neuer Seidenstraße: „China handelt wie Ming-Dynastie“

Das vielversprechende chinesische Projekt Neue Seidenstraße gewinnt zunehmend an Fahrt. Aus diesem Grund scheint jedoch im amerikanischen Establishment Unruhe zu herrschen. China werden Dinge vorgeworfen, die die Amerikaner seit Jahrzehnten selbst praktizieren – China allerdings überhaupt nicht.

US-Verteidigungsminister James Mattis hat in einer Rede vor Kadetten der Marineakademie vor möglichen Pferdefüßen am Projekt „One Belt, One Road“ gewarnt. Die Volksrepublik China diktiere Ländern entlang der Route beispielsweise extreme Geschäftsbedingungen.

~ RT Deutsch

Mattis ist besonders besorgt über den Untergang der bisherigen globalen Ordnung unter der Gewaltherrschaft der USA durch dieses Projekt. Das wäre ja natürlich ausgesprochen tragisch!

Der Verteidigungsminister der USA, James Mattis, hat in einer Festansprache vor frischgebackenen Absolventen der Akademie der Kriegsmarine am Freitag vor einer aktiven Politik der Einflussnahme seitens der Volksrepublik China gewarnt. Diese würde Ambitionen hegen, langfristig die existierende globale Ordnung neu zu schreiben.

Das Vorbild dafür scheint die Ming-Dynastie zu sein“, meint Mattis, „diese hatte von anderen Nationen Tribut und Unterordnung gegenüber Peking eingefordert.“

Die Ming-Dynastie hatte in der Zeit von 1368 bis 1644 das damalige Kaiserreich regiert, ehe sie an Machtüberdehnung und inneren Zerfallserscheinungen zerbrach. Vor ihrem Untergang hatte es die in Europa vor allem für ihre Kunstschätze bekannte Ming-Dynastie jedoch geschafft, China zu einer einflussreichen Seemacht zu machen, die es schaffte, ihr Tributsystem über andere Regionen im indischen Raum, in der Golfregion und an der Ostküste Afrikas auszubauen.

~ RT Deutsch

Damals war besonders der Kontakt zu Europa ein wichtiges Standbein der Chinesen. Ein Faktum, das Mattis anscheinend besonders Angst einflößt.

China hatte damals unter anderem Seide exportiert und Europa seinerseits wirtschaftliche Beziehungen zum ostasiatischen Kaiserreich gepflegt. Allerdings habe die stetige, militärisch gestützte Machtexpansion die Ming-Dynastie auch zu einer völligen finanziellen Überforderung der Monarchen geführt und endete so im Kollaps. Der letzte Ming-Kaiser beging Selbstmord.

~ RT Deutsch

Mattis stört auch insbesondere die Tatsache, dass die Straße „One Belt, One Road“ („Ein Gürtel, eine Straße“) genannt wird und interpretiert etwas Seltsames in diese Namensgebung hinein. Fragt sich, wie kommt Mattis überhaupt auf diesen Gedanken?

Powered by WPeMatico

SOTT FOKUS: Naive NASA: Wir haben 90% aller gefährlichen Asteroiden entdeckt – Und Trumps Space-Force wird sie zertrümmern

Die NASA steigt langsam dahinter, dass sich der Erde immer mehr Asteroiden nähern – naja, mehr oder weniger. Denn nach dieser Einsicht folgte sogleich die Hybris:

Die NASA ist überzeugt, alle erdnahen Asteroiden entdeckt und katalogisiert zu haben, die groß genug sind, um „beachtliche globale Zerstörungen“ anzurichten – wie jener, der für das Aussterben der Dinosaurier verantwortlich war. Keiner davon sei aber auf einem Kollisionskurs mit der Erde.

Astronomen finden immer mehr Asteroiden, die sich der Erde nähern. Die größten – die eine immense globale Katastrophe verantworten könnten – sind wohl gefunden.

– heise online

Die NASA ist wirklich tragi-komisch. In den letzten Wochen, Monaten und Jahren erlebten wir es immer wieder, dass erst nur kurze Zeit vorher ein Asteroid entdeckt wurde. Aber natürlich handelte es sich bei diesen Brocken nicht um die ganz großen, die die Dinosaurier rösteten. Es wird oft vermutet, dass Meteoriten alle paar Millionen Jahre auf die Erde einschlagen und dass es sich dabei um seltene Einzelfälle handelt. Oder um einen ganz großen Asteroiden. Victor Clube und Paul Napier (aus ihrem Buch: The Cosmic Winter) untersuchten die Geschichte auf Meteoriten und Himmelskörper allgemein. Dabei sind sie auf relativ kurze Zyklen gestoßen, als Gesteinsbrocken auf die Erde einschlugen (ca. alle 3600 Jahre) und es sich oftmals um Schwärme handelt sowie kleine Himmelskörper. Die Autoren wiesen darauf hin, dass es nahezu unmöglich ist, alle Gesteinsbrocken im All ausfindig zu machen, da sie sehr oft kein Licht reflektieren und mehr oder weniger einfach „schwarze Klumpen“ sind. Und das ist die große Gefahr, die die NASA mit ihrem waghalsigen Statement eingeht, dass sie 90% der Asteroiden erfasst haben.

Das schließe aber nicht aus, dass ein großer Komet vom Rand des Sonnensystems die Erde treffen könnte – nach einer Vorwarnzeit von nur wenigen Monaten. Das geht aus einem Bericht zum aktuellen Stand der Erforschung erdnaher Objekte hervor, den mehrere US-Behörden für die US-Regierung erstellt haben. Darin heißt es auch, dass wohl rund ein Drittel der geschätzten 25.000 erdnahen Asteroiden mit einem Durchmesser von mehr als 140 Metern entdeckt sind. Die können immerhin noch ganze Regionen oder Kontinente verwüsten.

– heise online

Oh, ein Eingeständnis und dieses ist bereits fatal, wenn diese Brocken bereits ganze Kontinente verwüsten können. Und ein Schwarm mit hunderten Objekten kann ebenso wahrscheinlich katastrophale Auswirkungen auf die Erde haben.

Powered by WPeMatico

Python verschlingt Frau in Indonesien

Jakarta – Eine vermisste Frau ist in Indonesien tot aus einer Python herausgeschnitten worden. Der Körper der 54-Jährigen sei noch vollständig erhalten gewesen, zitierte die Nachrichtenseite Detik.com am Freitag einen örtlichen Polizeichef auf der Insel Sulawesi.

Dorfbewohner und Ermittler entdeckten dem Bericht zufolge Habseligkeiten der seit Donnerstag vermissten Frau neben der Schlange und vermuteten, dass das Tier sie verschlungen haben könnte.

Sie brachten die Python in ihr Dorf, wo sie sie aufschnitten und die vermisste Frau im Inneren des Tieres fanden, hieß es weiter.

Powered by WPeMatico