Gestört: Früheres „Horror-Haus“ in Höxter dient jetzt als Hanfplantage

Jahrelang sollen in dem „Horrorhaus“ von Höxter Frauen misshandelt worden sein, danach haben sich dort offenbar Drogenhändler eingerichtet. Die Polizei nahm zwölf Personen in dem Haus fest
Das so genannte „Horrorhaus“ von Höxter, in dem Frauen jahrelang misshandelt worden sein sollen, ist in jüngster Zeit für eine Drogenplantage genutzt worden. Mehr als 1000 Cannabispflanzen stellte die Polizei am Mittwoch in dem Gebäude sicher. „Es gab Ermittlungen im Drogenmilieu und in diesem Zusammenhang ist man drauf gekommen, dass sich eine Plantage im besagten Haus befindet“, sagte ein Sprecher.

Kommentar: Psychopathenhaus in Höxter: Krankes Paar gestand weiteren Mord

Die Plantage soll von mindestens fünf Personen aufgebaut worden sein. Kripo-Beamte nahmen mit Unterstützungen von Spezialeinheiten zwölf Personen in dem Objekt fest. Laut den Ermittlungen des Kommissariats für Organisierte Kriminalität ist vermutlich ein 42-jähriger Türke aus den Niederlanden Kopf der Bande. Unter den Festgenommenen sind Frauen, die vermutlich als Erntehelferinnen in der Plantage dienten.

Powered by WPeMatico

Similar posts