Neue Analyse des “Starchild-Schädels” offenbart: Eindeutig menschlich und kein Alien

Seit Jahren sorgt der sogenannte „Starchild-Schädel“ für teils heftige Kontroversen unter Forschern, Wissenschaftlern und Skeptikern – gilt er doch den einen als der Schädel eines Außerirdischen oder zumindest eines Alien-Mensch-Hybriden und damit als einer der außergewöhnlichsten Funde auf dem Gebiet der Prä-Astronautik, Archäologie und Anthropologie; Kritikern aber lediglich als menschlich und eine Laune der Natur. Nach zahlreichen früheren Untersuchungen wurde das Schädelfragment nun einer gänzlich neuen und unabhängigen wissenschaftlichen Prüfung und Untersuchung durch anerkannte Experten verschiedenster Disziplinen unterzogen. Der Abschlussbericht kommt nun zu einer eindeutigen Zuordnung des Schädels. Grenzwissenschaft-Aktuell präsentiert exklusiv eine deutschsprachige Übersetzung dieses Abschlussberichts.

Hintergrund

Zuvor hatte der 2013 verstorbene Privatforscher Lloyd Pye u.a. über die offizielle Internetseite des Forschungsprojekts zum Starchild-Schädel „StarchildProject.com“ erläutert, warum er den Schädel für den eines Hybriden zwischen Mensch und einer unbekannten – wahrscheinlich außerirdischen – Art hielt.

Die laut Pye wichtigsten Indizien für diese Schlussfolgrungen waren u.a. eine im Vergleich zu gewöhnlichen menschlichen Schädelknochen nur annähernd halb so geringe Dicke, Dichte und Gewicht, dafür aber eine angeblich deutlich höhere Stärke der Knochen. Bei einer genaueren Betrachtung fanden sich laut Pye zudem im Knochen ungewöhnliche Fasern, die laut dem Forscher keinem menschlichen oder tierischen Knochen zu Eigen sind. Auch ein vorhandener rötlicher Rückstand konnte demnach nicht identifiziert werden. Das FOXP2-Genfragment, das angeblich aus dem Schädel extrahiert und analysiert werden konnte. soll zudem 56 Unterschiede aufweisen, was dann bestätigen würde, dass der Starchild-Schädel nicht der eines Menschen ist.

Powered by WPeMatico

Similar posts