Weitere Ungereimtheiten: Las Vegas-Zeuge Jesus Campos taucht nach Verschwinden wieder auf und gibt TV-Interview

Fast eine Woche war Jesus Campos aus der Öffentlichkeit verschwunden, was zahlreiche Spekulationen auslöste. Der vom Attentäter angeschossene Wachmann gilt als wichtiger Zeuge des Massakers von Las Vegas. Der Vorfall brachte die Behörden in Erklärungsnöte.

Das Rätselraten über den Verbleib von Jesus Campos hat ein Ende. Der Wachmann arbeitet für das Hotel Mandalay Bay in Las Vegas, aus dem heraus der mutmaßliche Attentäter Stephen Paddock zu Monatsbeginn das Feuer auf tausende Besucher eines gegenüber stattfindenden Musikfestivals eröffnet hatte – dabei starben 58 Menschen und hunderte wurden verletzt.

Jesus Campos wurde angeschossen, als er sich dem Zimmer von Paddock näherte. Unklar ist, ob Paddock auf den Wachmann schoss, bevor oder während er auch die Menschenmenge auf dem Festival unter Beschuss nahm. Diese Frage ist hinsichtlich der Reaktionszeit der Sicherheitskräfte von Bedeutung. Die Behörden hatten ihre Angaben über den zeitlichen Ablauf des Tathergangs mehrmals revidiert.

Kommentar: Allem Anschein nach war Paddock nur ein Sündenbock, hinter dem sich die eigentlichen Täter des Massakers verstecken. Weitere Infos erfahren Sie im Link am Artikel-Ende.

Trotz mehrerer Interviewtermine war Campos vor einer Woche plötzlich verschwunden, was zahlreiche Spekulationen zur Folge hatte. Am Mittwoch erschien Campos dann zusammen mit einem weiteren Mitarbeiter des Hotels in der TV-Sendung „Ellen“. Dort schilderte der Wachmann die Situation aus seiner Sicht in einem vorher aufgezeichneten Gespräch.

Powered by WPeMatico

Similar posts