Schon wieder: Netanjahu warnt Putin vor dem Iran und Ende des IS in Syrien

Eine halbe Stunde währte das Telefongespräch, in dem der israelische Premierminister den russischen Präsidenten von der Gefahr durch den Iran aufzuklären versuchte. Dieser, so Netanjahu, wolle sich in Syrien etablieren. Dem Telefongespräch ging ein Treffen zwischen Assad und Putin voraus.

Kommentar: Israels Plan der Zerstörung: Nicht mit Russland! Israel trainiert und finanziert den ISPutin zu Israels Drohung, Assad zu bombardieren: „Viel Glück!“ – Netanjahu völlig perplex

Das Treffen zwischen Präsident Baschar al-Assad und Präsident Putin war geprägt von Zuversicht für ein baldiges Ende des Krieges in Syrien gegen den Terror und dem Wunsch Normalität zu schaffen. Russland bot an, eine Syrien-Konferenz zu veranstalten, um den Weg Syriens in eine friedliche Zukunft zu ebnen.

Kommentar: Putin: „Militäroperation in Syrien nähert sich dem Ende“ – Großartiger ErfolgZwei Jahre nach Eingreifen: Assad bittet Putin um Hilfe im politischen Prozess und lobt Erfolge

Der israelische Premierminister aber sah keinen Grund zur Freude. In einem Telefonat zwischen Putin und ihm warnte er hingegen seinen russischen Amtskollegen vor einer anderen Gefahr als dem Islamischen Staat. Der Iran würde sich in Syrien etablieren und sein Land werde sich, im Sinne der eigenen Sicherheitsinteressen, im Notfall zur Wehr setzen. Der Anruf kam von Seiten Netanjahus.

Kommentar: Israel entblößt sich selbst: „IS ist für uns ein nützliches Instrument: Ende des IS ist nicht sinnvoll“

Zuvor hatte Putin mit dem amerikanischen Präsidenten gesprochen und mit König Salman von Saudi-Arabien. Alle Telefonate hatten die Ergebnisse des Treffens zwischen ihm und Assad zum Inhalt. Das Telefongespräch zwischen Trump und Putin bewerteten beide als positiv. Putin teilte auch die Reformbereitschaft Assads mit.

Powered by WPeMatico

Similar posts