Versicherungszahlen lügen nicht: Unwetter nahmen 2017 auch in Österreich zu

Im Dezember 2017 veröffentlichten wir bereits einen Artikel, dass die Unwetter weltweit sowie in Deutschland zunehmen. Und wenn es um Schäden geht, sind die Versicherungen der beste Indikator, wie stark Unwetter waren und wie viel sie tatsächlich kosteten.

Zum Beispiel teilte die österreichische Versicherung UNIQA und der meteorologische Dienst UBIMET mit, dass 2017 mit eines der stärksten Unwetter-Jahre seit 2010 in Österreich war.

Unwetter verursachten im Vorjahr bei Kunden von UNIQA Österreich insgesamt Schäden von 100 Mio. Euro – der höchste Wert seit 2010. Gemessen am Durchschnitt der vergangenen acht Jahre war die Schadenssumme 2017 um 37 Mio. Euro höher. Im Schnitt zahlte UNIQA pro Unwetterschaden 2.150 Euro.

Am häufigsten war die Steiermark von Unwettern betroffen. Im Juli, August und Oktober gab es im Schnitt zehnmal so viele Schäden wie in allen anderen Monaten. Die mit Abstand meisten Schäden wurden durch Hagel verursacht, danach folgten Sturm- und Hochwasser. Am verheerendsten war jener Hagel, der am 10. Juli in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland an einem einzigen Tag Schäden von knapp 18 Mio. Euro verursachte.

– AssCompact

Powered by WPeMatico