SOTT FOKUS: Nach Iran jetzt auch die Türkei: Lira kollabiert – Bankenkrise droht

Vergangene Woche berichteten wir über den beinahe stündlich fallenden Kurs der iranischen Währung Rial noch vor dem Beginn der neuen sinnfreien Sanktionen gegen das Land.

Laut Angaben von deutsche-wirtschafts-nachrichten.de wird jetzt auch der türkische Finanzmarkt schwer erschüttert und „die Lira kollabiert“.

Der Absturz der türkischen Lira hat sich zuletzt ungebremst fortgesetzt. Am Dienstag kostete ein Dollar rund 5,30 Lira. Vor 12 Monaten waren es noch rund 3,50 Lira. Ein Euro kostete 6,15 Lira – vor 12 Monaten waren es rund 3 Lira.

Die rasante Abwertung der Lira droht der US-Großbank Goldman Sachs zufolge die Kapitalpuffer der türkischen Banken aufzuzehren. Sollte der Dollar auf 7,10 Lira steigen, hätten die Institute keinerlei Sicherheitspolster mehr, warnten die Experten der US-Investmentbank am Dienstag. Auf den wackligsten Beinen stehe Yapi Kredi Bankasi, betonten die Goldman-Analysten. Durch den Lira-Verfall der vergangenen Wochen sei der Effekt der umgerechnet rund 800 Millionen Euro schweren Kapitalerhöhung vom Frühjahr wieder verpufft. Die Konkurrenten Garanti Bankasi und Akbank stünden im Vergleich besser da.

– deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

Powered by WPeMatico