SOTT FOKUS: Mysterium der Langschädel in Bayern gelöst? Überraschende DNA Ergebnisse

Sogenannte Langschädel wurden nicht nur in Lateinamerika entdeckt, sondern auch in Bayern und anderen Teilen der Welt. Einige dieser alten Schädel – wie etwa diejenigen, die in Peru von Brian Foster gesammelt und untersucht werden – weisen abnormale Veränderungen der Schädelmasse auf, zusammen mit anatomischen Details, die bei normalen Menschen nicht existieren. Nicht alle dieser Schädel scheinen also durch mechanische Einwirkung künstlich deformiert worden zu sein.

Dadurch ergibt sich die Frage: Gehörten einige Träger jener abnormalen Langschädel einer anderen Spezies an?
München (Deutschland) – Nicht nur in fernen Ländern, auch in Mitteleuropa finden Archäologen immer wieder sogenannte Turm- oder Langschädel (…GreWi berichtete), deren Ausformung im frühen Mittelalter absichtlich mittels mechanischer Einwirkung auf den Schädel von Kleinkindern herbeigeführt wurden, um offenbar einem exotischen Schönheitsideal zu entsprechen.

Eine neue Studie über die Bevölkerungen, die in der Zeit um 500 n. Chr. auf dem ehemaligen Gebiet des Römischen Reichs in Bayern lebten, hat sich ebenfalls der Frage nach der Herkunft der Frauen mit derartig deformierten Schädeln gewidmet und verblüffende Resultate erbracht:

Wie das internationale Team um die Anthropologin Dr. Michaela Harbeck von der Staatssammlung für Anthropologie München und den Populationsgenetiker Prof. Dr. Joachim Burger von der Johannes Gutenberg-Universität Mainz aktuell im Fachjournal „Proceedings of the National Academy of Sciences“ (PNAS; DOI: 10.1073/pnas.1719880115 ) berichtet, folgte auf das Ende des Römischen Reiches und die wechselvolle Phase der Völkerwanderungszeit die Üeriode des frühen Mittelalters und damit eine Epoche in der viele Siedlungen gegründet wurden, die sich in der Folge zu den Dörfern und Städten entwickeln, wie wir sie heute noch kennen: „In Mitteleuropa wird diese Epoche gemeinhin mit verschiedenen barbarischen Stämmen, wie etwa Alamannen, Franken oder Langobarden, in Verbindung gebracht. Welche Bevölkerungen populationsgenetisch tatsächlich hinter diesen Begriffen stecken, ist bislang nicht untersucht worden“, erläutert die Pressemitteilung der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU).

Powered by WPeMatico

Tornado in Italien schleuderte Autos durch die Luft

In der italienischen Stadt Caserta hat am 13. März ein Tornado mehrere Schäden angerichtet. Der Tornado wirbelte unter anderen Autos durch die Luft.

In der italienischen Stadt Caserta rund 25 Kilometer nördlich von Neapel hat ein Tornado grosse Schäden angerichtet. Der Luftwirbel, der einem Wirbelsturm der Stärke 2 entspreche, Autos umhergeschleudert, Häuser verwüstet und Lastwagen umgekippt, wie die italienische Nachrichtenagentur ANSA berichtet.

– nachrichten.at

Der Tornado ließ ebenso Bäume, Straßenlampen, Straßenschilder und Werbetafel einknicken, dabei wurde eine Person verletzt.

Powered by WPeMatico

SOTT FOKUS: Putin gibt es endlich zu: „Ich sammle seit meiner Jugend Chemiewaffen und ich habe den Agenten höchstpersönlich in Salisbury vergiftet“

Bei dem Unfug, der zur Zeit über Russland und Putin geschrieben wird, kann ob dieser Schmierkampagne nur noch mit Ironie geantwortet werden. Der Vorwurf lautet, dass Putin am 08. März dem Ex-Spion Sergei Skripjal mit einem sowjetischen Nervengift das Leben aushauchen wollte – wohlgemerkt auf einer Parkbank in Salisbury. Das macht natürlich Sinn, weil Putin für den damaligen KGB arbeitete und sämtliche Nervengifte hat mitgehen lassen. Putin wollte damals mit dem Gift seine persönliche Sammlung vervollständigen – die er seit seiner Jugend anlegte – und es fing mit Buttersäure an.
An einem trüben Tag im Februar 2018 schließlich betrachtete Putin nun diese Nervengift-Sammlung im Kreml und er dachte sich dabei, dass er endlich mal wieder eines dieser Gifte einsetzen muss, weil sie bald zerfallen könnten und er testen musste, ob sie überhaupt noch wirksam sind. Er dachte weiter darüber nach, trank dabei noch einen kompletten Wodka Gorbatschow und währenddessen fiel ihm rein zufällig der Hochverräter Skripal ein. Putin diktierte dabei der Pressesprecherin Sacharowa: „Wir müssen nach 14 Jahren diesen 67 Jahre alten Versager Skripal endlich zur Strecke bringen, weil er uns immer noch sehr, sehr schadet“.

Sacharowa stimmte dem zu – weil niemand dem Präsidenten bei sinnvollen Plänen widersprechen darf und verschaffte ihm sofort ein Alibi für den anvisierten 08. März 2018. Vor dem 8. März sollte er ein Video aufzeichnen, wo er ein Dankesgedicht am internationalen Frauentag an die russischen Frauen richtet. Sobald das Video ausgestrahlt würde, könne er sich in einem geheimen russischen Erdwurm – Cherv I – nach Salisbury graben und Skripal persönlich mit dem Gift seiner Wahl erledigen. Ein klasse Plan. Und genauso hat Putin es getan, weil er sonst anderen Probleme hat – außer einen 67 Jahre alten Hochverräter mitten in England zu vergiften.

Powered by WPeMatico

Nächster Austausch: Trump entlässt Außenminister Rex Tillerson

Der US-Präsident hat überraschend seinen bisherigen Außenminister Rex Tillerson entlassen. Diesen Posten soll jetzt der bisherige CIA-Chef Mike Pompeo übernehmen. Die Stelle von Pompeo an der Spitze der CIA soll mit Gina Haspel erstmals eine Frau übernehmen.
Frau Haspel war bisher die stellvertretende CIA-Direktorin.

Haspel war bisher die stellvertretende CIA-Direktorin. Ihre Ernennung zur CIA-Chefin sei „ein Meilenstein“, sagte Trump gegenüber der Washington Post.

Der US-Präsident gab in einem Tweet bekannt:

Powered by WPeMatico

Russische Forscher: Neu entdeckte peruanische Mumien könnten außerirdisch sein

Sensationelle Ergebnisse haben die Untersuchungen von Gewebeproben an einem der fünf mumifizierten Wesen angeblich ergeben, die im Juli 2017 nahe der Nasca-Linien in der peruanischen Wüste entdeckt worden waren.

Diese Kreatur soll über 23 Chromosomen verfügen – genauso wie der Mensch. Die anatomische Struktur dieses Wesen weist jedoch wesentliche Unterschiede zu Homo Sapiens auf.

Einige seltsame Merkmale dieser Kreatur:

Die Mumie namens Maria soll ungefähr aus dem 5. Jahrhundert n. Chr. stammen – also ein ganzes Jahrtausend vor der Entdeckung Amerikas durch Europäer. Röntgenaufnahmen und eine Computertomografie haben gezeigt, dass die Rippenstruktur des Wesens sich stark von der des Menschen unterscheide, wobei die inneren Organe den menschlichen wiederum sehr ähnlich seien, berichtet der TV-Sender Mir 24 unter Berufung auf die Röntgenologin Natalia Salosnaja, die an den Untersuchungen der Proben in Sankt Petersburg teilnahm. Außerdem habe die Kreatur nur drei Finger und sei mit einer Schicht Cadmiumchlorid bedeckt, das für seine antibakteriellen Eigenschaften bekannt ist.

Laut dem Professor des Nationalen Forschungsinstituts in Sankt Petersburg, Konstantin Korotkow, könnte Maria eine „womöglich seit Jahrtausenden“ ausgestorbene Rasse darstellen.

Die anderen vier ausgegrabenen Mumien:

[…] sollen ebenfalls über 23 Chromosomenpaare verfügen, seien jedoch schwerlich menschlicher Abstammung. „Sie könnten entweder Außerirdische oder Bioroboter gewesen sein“, schlussfolgert Korotkow.

Powered by WPeMatico

SOTT FOKUS: Putin mal wieder im Klartext: „Ich bin dagegen, dass sich die deutsche Bevölkerung immer noch für den II. Weltkrieg geißelt“

Die deutsche Bevölkerung wird seit Jahrzehnten von der Schuldfrage des II. Weltkrieges verfolgt. Selbst auf Generationen, die absolut nichts mehr mit dem II. Weltkrieg und seinen Verbrechen zu tun haben, wird immer noch mit dem Finger gezeigt – einfach weil sie in Deutschland geboren sind.
Die Verbrechen des II. WK sollen damit nicht geschmälert werden und sie sollen auch nicht wieder geschehen, weder durch das Deutsche Volk, noch durch irgendein anderes Volk und Land. Doch genau in diesem Punkt liegt das Problem, dass viele Länder – vor allem die USA und Israel – immer wieder mit ihrem Finger auf Deutschland zeigen, damit sie von ihren eigenen Verbrechen gegenüber Menschen ablenken können.

Der russische Präsident denkt auch in dieser Frage in eine ganz andere Richtung:

Powered by WPeMatico

SOTT FOKUS: Vladimir Putin: Widerstandskämpfer gegen den Imperialismus, Befreier Syriens und Hoffnungsträger

Das Chaos-Imperium drohte die Welt in eine unermessliche Dunkelheit zu stürzen. Stattdessen hat sich eine Achse des Widerstandes formiert.

Das Projekt für das „Neue Amerikanische Jahrhundert“ war dazu gedacht, das ursprüngliche Amerikanische Jahrhundert (das 20ste) fortzusetzen, indem die Eurasische Intergration (Afrika inbegriffen) vereitelt werden sollte und um damit den Fortbestand der US-amerikanischen Hegemonie sicherzustellen. Statt einfach zuzuschauen, wie die ökonomische Entwicklung weite Teile Asiens und Afrikas umgestaltet, haben es sich anglo-amerikanische Imperialisten zur Aufgabe gemacht, ein Land nach dem anderen zu zerschlagen, um mit dem entstandenen Chaos ihre Geschäftsstrategie zu bedienen. Für sie ist die Welt eine einzige Kriegszone, die es zu managen gilt, und zwar durch die Weltpolizei. Geschickt eingefädelt, möchte man meinen.

Aber dieser Modus Operandi hat schweren Schaden erlitten. Zwei Jahre nach der russischen Intervention in Syrien liegt der Islamische Staat (IS) in Trümmern und damit eine geopolitische Schachfigur der Vereinigten Staaten. Der Welttyrann läuft jetzt mit einem blauen Auge herum. 16 Jahre nachdem mit 9/11 die imperialistische Terrorherrschaft über die Welt hereinbrach, hat Vladimir Putin den ersten maßgeblichen Schritt getan, sie zu stoppen. Die Vereinigten Staaten und ihre Stellvertreter-Krieger können die Welt nicht mehr länger ungestraft terrorisieren.

Powered by WPeMatico

SOTT FOKUS: Woher kommen UFOs? – US-Kampfflugzeuge filmten UFOs

Das Unternehmen „To the Stars Academy of Arts and Science“ veröffentlichte ein Video von einer Aufnahme einer F/A-18 Hornet, die im Jahr 2015 aufgenommen wurde. In diesem Video bewegt sich ein unbekanntes Objekt sehr schnell über die Meeresoberfläche und das Flugzeug soll sich in einer Höhe von 7,5 km befunden haben.

Aus dem Gespräch im Cockpit geht hervor, dass das Flugobjekt erst beim dritten Versuch ins Visier genommen werden konnte. Der Pilot klingt begeistert und überrascht, weil er so etwas offenbar noch nie gesehen hatte. „Was zum Teufel ist dieses Ding?“, fragt er.

Laut der Beschreibung unter dem Video ist es bis heute nicht klar, worum es sich bei diesem Objekt handelte.

– Sputnik

Powered by WPeMatico

SOTT FOKUS: US-Repräsentantenhaus bestätigt was jeder weis: Es gibt kein Russland-Trump-Komplott

Bereits vor dem unerwarteten Sieg Donald Trumps über Killary Clinton in den US-Präsidentschaftswahlen im November 2016 wurde eine bisher beispiellose Propagandakampange in Gang gesetzt, wonach Russland sich erstens; in die Wahlen eingemischt hat und zweitens; ein Trump-Russland Komplott stattfindet. Bis zum heutigen Tag wurde kein einziger stichthaltiger Beweis für diese wahnsinnigen Behauptungen vorgelegt und alternative Medien haben von beginn an darauf hingewiesen.
Bis zum heutigen Tag wird jedoch weiterhin, nicht nur in unseren Medien, sondern fast in der gesamten westlichen Medien und Politiklandschaft mit dieser Lüge Propaganda gegen Trump und vor allem Russland betrieben.

Powered by WPeMatico

SOTT FOKUS: Gegen alternative Medien: EU-Komission empfiehlt Zensur-Kodex für soziale Netzwerke

Eine EU-Expertenkommission Propagandakommission empfiehlt im Kampf gegen Fake News einen „Prinzipien-Kodex für soziale Netzwerke“. Dieser Kodex soll dazu dienen, dass „vertrauenswürdige Informationen herkömmlicher Medien“ bevorzugt werden. Für die EU-Bürokraten gibt es also keine Fake News bei den „herkömmlichen Medien“ und es soll jetzt aktiv daran gearbeitet werden andere Medien zu zensieren, indem die „Qualitätsmedien“ bevorzugt werden.

Der Kodex soll aus zehn Prinzipien bestehen.

Diese sollen sich unter anderem verpflichten, „vertrauenswürdige“ Informationen „herkömmlicher“ Medien sichtbarer und für Nutzer leichter zugänglich zu machen – also sie gegenüber alternativen Medien zu bevorzugen.

Obwohl sich die Kommission allgemein gegen Zensur ausspricht, betreibt sie mit einem derartigen Vorhaben genau diese Zensur.

Viele EU-Bürger in Deutschland sind über die Verbreitung von Halbwahrheiten und gezielten Falschmeldungen im Internet besorgt:

Die Verbreitung von Halbwahrheiten und gezielten Falschmeldungen im Internet besorgt der Umfrage Eurobarometer zufolge viele Europäer. So sagten den Marktforschern zufolge 83 Prozent der rund 26.000 Teilnehmer, das Phänomen sei eine Bedrohung für die Demokratie. Traditionelle Medien gelten erstaunlicherweise als relativ glaubwürdige Nachrichtenquellen: Im Eurobarometer nannten 70 Prozent das Radio, 66 Prozent das Fernsehen und 63 Prozent Printmedien als vertrauenswürdig, während reine Onlinequellen nur bei 26 bis 27 Prozent der Befragten Vertrauen genossen.

In Wahrheit findet diese beispiellose Desinformationskampagne jedoch zumeist nicht bei den alternativen Medien statt, sondern gerade bei eben jenen etablierten Medien, die die EU-Komission nun noch mehr bevorzugen will.

Powered by WPeMatico