Putin: „Unser größter Fehler war: Wir haben dem Westen zu sehr vertraut“

Russlands übertriebenes Vertrauen in Europa hat Präsident Wladimir Putin als den größten außenpolitischen Fehler seines Landes in den letzten 15 Jahren bezeichnet.
Eine deutsche Journalistin fragte Putin bei der Abschlusssitzung des Diskussionsklubs „Waldai“ am Donnerstag in Sotschi, welche groben Fehler Russland und Europa in den letzten 15 Jahren in den bilateralen Beziehungen gemacht hätten.

„Der größte Fehler von unserer Seite in Bezug auf den Westen war, dass wir ihm zu sehr vertraut haben“, sagte Putin.

„Und ihr Fehler war, dass sie dieses Vertrauen als Schwäche wahrgenommen und es missbraucht haben“, fügte Putin hinzu.

Powered by WPeMatico

Putin über US-Angriff auf RT: „Alles steht Kopf – RT und Sputnik sind bewundernswert: Hut ab!“

Russlands Präsident Wladimir Putin hat den Umgang der USA mit russischen Medien kommentiert und dabei seine eigene Wahrnehmung der Situation geschildert. Verblüffung ist laut ihm ein zu schwaches Wort dafür.

Kommentar: Putin-Rede: Klartext über kurzsichtige EU-Separatismuspolitik und US-Massenvernichtungswaffen

Bei der Abschlusssitzung des Internationalen Diskussionsklubs „Waldai“ am Donnerstag in Sotschi machte die Chefredakteurin von RT, Margarita Simonjan, Putin auf den Druck aufmerksam, dem der Fernsehsender im Ausland, insbesondere in den USA, ausgesetzt sei.

„Das, was um unsere Medien herum passiert, die von ihrer Größe her mit den amerikanischen und britischen Medien nicht vergleichbar und wesentlich kleiner als sie sind – ich weiß nicht einmal, wie ich das nennen soll. Verblüffung ist zu milde gesagt. Alles steht Kopf“, so Putin.

Der russische Staatschef warnte vor Gegenmaßnahmen: „Sobald wir konkrete Schritte sehen, die die Tätigkeit unserer Medien einschränken, wird eine Gegenreaktion folgen.“

Kommentar: Weiterer Versuch im US-Kongress: RT droht Aus in den USA

Powered by WPeMatico

2018: Putin kürzt Gehalt russischer Regierungsbeamter – Eigener Lohn einbegriffen

Hochrangige Staatsdiener in der russischen Regierung und Präsidialverwaltung werden auch im kommenden Jahr zehn Prozent ihrer Bezüge einbüßen müssen. Im Jahr 2015 ist diese Sparmaßnahme beschlossen worden – jetzt hat der russische Präsident sie um ein weiteres Jahr verlängert.

Kommentar: Ehrenvoll: Putin kürzt sein Gehalt um zehn ProzentPutin verdient weniger als 2015 und weniger als sein Sprecher

Das entsprechende Dokument wurde auf dem amtlichen Portal für rechtliche Informationen veröffentlicht.

Die Lohnkürzung betrifft sogar den Präsidenten selbst. Aber auch dem russischen Premierminister Dmitri Medwedew, all seinen Vertretern, den Ministern, den obersten Strafverfolgern des Landes sowie den Mitarbeitern der russischen Regierung und Präsidialverwaltung werden im kommenden Jahr zehn Prozent vom Gehalt abgezogen. Dann wird der Präsident über die Maßnahme neu entscheiden.

Powered by WPeMatico

„Vertrauensmann“ als Verräter: V-Mann soll Amri zum Attentat animiert haben

Der vom Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen auf Anis Amri angesetzte V-Mann hat laut Recherche diverse Mitglieder der IS-nahen Abu Walaa-Gruppe und womöglich auch Amri selbst zu Anschlägen animiert. Die Erkenntnisse stützen sich auf Ermittlungsakten.

Nach Recherchen des Rundfunks Berlin Brandenburg und der „Berliner Morgenpost“ soll der V-Mann unter der Tarnbezeichnung VP-01 Islamisten zu Anschlägen in Deutschland angestachelt haben.

Laut einem Zeugen soll dabei auch ein Anschlag mit einem Lkw zur Sprache gekommen sein. Amri hatte am 19. Dezember einen Lkw in den Weihnachtsmarkt am Berliner Breitscheidplatz gesteuert und dabei elf Menschen getötet.

Die Berliner Morgenpost schreibt dazu:

Aus Behördenberichten ergibt sich außerdem, dass VP-01 zeitweilig intensiven Kontakt zum Breitscheidplatz-Attentäter Anis Amri hatte. In Gesprächen mit Islamisten habe er einem internen Vermerk zufolge zudem „nach einem zuverlässigen Mann für einen Anschlag mit einem Lkw“ gesucht. Damit steht ein ungeheuerlicher Verdacht im Raum: Der vom Staat gesteuerte Spitzel könnte Amris im Dezember vergangenen Jahres auf grausame Art vollendeten Plan für einen Terroranschlag mit einem Lkw forciert haben.

Powered by WPeMatico

Putin-Rede: Klartext über kurzsichtige EU-Separatismuspolitik und US-Massenvernichtungswaffen

Auf dem diesjährigen Waldai-Treffen in Sotschi kritisierte der russische Präsident Wladimir Putin die EU für ihre Unterstützung Unabhängigkeitsbestrebungen im Kosovo, deren Auswirkung sich jetzt in Katalonien zeige. Den USA warf der russische Präsident vor, gegen Abkommen zur Nichtverbreitung von Massenvernichtungswaffen zu verstoßen.

Die EU-Länder stützten die separatistische Stimmung in Europa, als sie sich dem Druck der USA beugten und die Abspaltung des Kosovo von Serbien unterstützten, sagte Russlands Präsident Wladimir Putin am Donnerstag in Sotschi.

Wendepunkt Kosovo- zum Gefallen der USA

Nun stehe die EU vor den Folgen dieser Politik, welche sich in der katalanischen Krise zeige.

Was die Lage in Katalonien betrifft, so haben wir eine einstimmige Verurteilung der Unabhängigkeitsbefürworter durch die EU und eine Reihe anderer Staaten erlebt „, sagte Putin. „Dazu muss ich sagen, ihr hättet früher darüber nachdenken sollen.“

Wussten sie nicht von jahrhundertealten Widersprüche dieser Art in Europa? Sie wussten es, oder? Damals aber begrüßten sie de facto den Zerfall einiger Staaten in Europa mit unverhohlenem Gefallen „, fügte er hinzu.

Die „einstimmige Unterstützung der EU für die Unabhängigkeit des Kosovo“ habe sich als Wendepunkt erwiesen, und Europa stehe nun vor den Auswirkungen einer kurzsichtigen Politik, die vorrangig darauf abziele, „den größeren Bruder aus Washington zufrieden zu stellen“, meint Putin.

Powered by WPeMatico

Bild Dir Deinen Militärnachwuchs – Kriegswerbung von Bundeswehr und Bild-Zeitung

Geht es um die gezielte Arbeitgeberwerbung zur Gewinnung deutschen Armeenachwuchses, ist offenbar keine Wurst zu teuer. Auf die Internetserie „Die Rekruten“ folgte nun die Fortsetzung „Mali“.

Bereits die Ankündigung der Serie wirkt wie ein hochwertiger Action-Blockbuster und wird mit entsprechender Abenteuerrhetorik auch in der Bild-Zeitung beworben – befreit von jeglicher journalistischer Einordnung des Geschehens.

Im öffentlichen Raum, dem Nahverkehr, in bestimmten Medien und in der virtuellen Welt war die Vorankündigung in den vergangenen Wochen kaum zu übersehen: Es gibt eine neue YouTube-Serie namens Mali und die Werbung dafür scheint allgegenwärtig. Ist es ein Videospiel? Ein Hollywood-Blockbuster? In erster Linie ist es eine kostspielige Marketing-Aktion, mittels derer die Bundeswehr via so genanntem Employer-Branding um Nachwuchs wirbt, wodurch der Arbeitgeber zu einer Marke wird. Neben mehreren Millionen Euro an Steuergeldern erhielt sie dabei Unterstützung von der auflagenstärksten Tageszeitung Deutschlands, der Bild-Zeitung.

Die Bundeswehr ist also in dem westafrikanischen Land Mali aktiv und bietet in der gleichnamigen YouTube-Serie Einblicke in das Leben der Soldaten vor und während ihres Einsatzes. Die Serie wird seit Anfang dieser Woche jeweils von Montag bis Donnerstag über zwei Monate ausgestrahlt. Damit schließt sie an die zuvor gesendete Internetserie „Die Rekruten“ an, welche Soldaten während ihrer Grundausbildung begleitete.

Powered by WPeMatico

Frankreich: Ausnahmezustand wird per Gesetz zum Dauerzustand

Das französische Parlament hat ein neues, umstrittenes Anti-Terror-Gesetz verabschiedet, das den bald auslaufenden zweijährigen Ausnahmezustand ersetzen wird. Die neue Gesetzgebung weckt Befürchtungen, bürgerliche Freiheiten könnten stark eingeschränkt werden.

Der französische Senat hat das neue Anti-Terror-Gesetz am Mittwoch in zweiter Lesung verabschiedet. Das neue Gesetz, das die Strafverfolgungsbefugnisse im Kampf gegen den Terrorismus stärken soll, fand die Unterstützung von 244 Senatoren bei nur 22 Gegenstimmen. Die Nationalversammlung hatte das Gesetz bereits Anfang Oktober mit überwältigender Mehrheit angenommen.

Frankreichs Regierung hat den Ausnahmezustand über das Land nach den tödlichen Terroranschlägen von Paris im Jahr 2015 zur Bekämpfung des Terrorismus verhängt und seither sechsmal verlängert. Er soll am 1. November endgültig auslaufen.

Powered by WPeMatico

Ein letztes Treffen: Sterbender Schimpanse zeigt große Gefühle als alter Menschen-Freund zum Abschied kommt

Diese herzzerreißenden Szenen haben sich in einem Gehege des Royal Burgers Zoos im niederländischen Arnheim abgespielt: Eine Schimpansin liegt im Sterben, als plötzlich ein alter Menschen-Freund ihr einen letzten Besuch abstattet. Die Reaktion des Tieres sorgt sicherlich bei jedem für einen Gänsehaut-Moment.

Die Schimpansen-Dame war laut der Zeitung Mirror 59 Jahre alt. Sie rollte sich in einer Ecke ihres Geheges zusammen und verweigerte jegliche Nahrung.

Doch das Wiedersehen mit einem alten Freund – Jan van Hooff, Professor für Verhaltensforschung an der Universität Utrecht – verleite dem Tier etwas Lebenskraft, sodass es aus seinen Händen einen Leckerbissen nahm und ihm sogar eine letzte Umarmung schenkte.

Powered by WPeMatico

Genetische Studie zu Hautfarben stellt Vorstellung von Rassen in Frage

Philadelphia (USA) – Fällt der Begriff der Rasse, so ist dieser meist untrennbar auch mit der Vorstellung unterschiedlicher Hautfarben verbunden. In einer umfangreichen Analyse der genetischen Grundlagen der auf dem afrikanischen Kontinent vertretenen Hautfarben stellen Wissenschaftler nun „Rasse als biologisches Konzept“ grundsätzlich in Frage.

Wie das Team um die Genetikerin Sarah Tishkoff von der University of Pennsylvania aktuell im Fachjournal Science (DOI: 10.1126/science.aan8433) berichtet, untersuchten sie die genetischen Informationen von bis zu 2.000 Menschen aus den unterschiedlichsten Regionen des „schwarzen“ Kontinents, wodurch es sich bei d er Studie um die bislang umfangreichste Arbeit ihrer Art handelt.

„Wenn die meisten Leute an eine typische afrikanische Hautfarbe denken, so denken sie meist an dunkle Haut“, kommentiert Tishkoff. „Tatsächlich können wir aber zeigen, dass es hier eine unglaublich große Vielfalt an Hautfarben und -tönen gibt. Angefangen von Haut, die so hell ist wie die einiger Asiaten bis hin zu den dunkelsten Hauttönen weltweit und eben alles dazwischen.“

Powered by WPeMatico

Russland erwägt Gegensanktionen auch gegen Boeing: Sitzen US-Astronauten bald auf der Erde fest?

Russland könnte Sanktionen gegen die USA in empfindlichen Bereichen verhängen. Dies haben russische Medien berichtet. Unter anderem könnten die Sanktionen die US-Raumfahrt und den Flugzeughersteller Boeing betreffen.
Derzeit gebe es Vorbereitungen im russischen Parlament zu einem Gesetzesentwurf, der Gegensanktionen gegen die USA vorsehen soll. Dies meldete die russische Agentur RIA Novosti, eine anonyme Quelle im russischen Abgeordnetenhaus zitierend. Die diskutierten Maßnahmen würden „schmerzhaft“ für die US-Amerikaner sein.

Möglich sei, dass Russland keine US-Astronauten mehr zur internationalen Weltraumstation ISS transportieren wird. Da die USA seit der Einstellung des Space-Shuttle-Programms vor einigen Jahren keine eigenen Kapazitäten mehr besitzt, um Menschen in den Weltraum zu befördern, müssten die US-amerikanischen Astronauten demnach auf der Erde bleiben, sollte sich Moskau zu diesem Schritt entscheiden.

Powered by WPeMatico