Russland entwickelt neues Seemonster: Militärs haben bislang noch kein Interesse

Russland plant, die Herstellung sowohl von Lande- als auch von Raketenträger-Bodeneffektfahrzeugen wiederaufzunehmen. Dies berichtet die US-Zeitschrift „Popular Mechanics“ unter Berufung auf Russlands Botschaft in Südafrika.
Das erste Bodeneffektfahrzeug Tschaika (A-050) soll demnach in den Jahren 2020-2022 fertiggestellt werden. Dies zeugt aus Sicht der Autoren des Artikels vom Wiederaufleben des russischen Militärprogramms von Bodeneffektfahrzeugen sowie gar von der Entwicklung einer neuen Version des legendären „Kaspischen Monsters“, also des Raketenträger-Bodeneffektfahrzeugs der Lun-Klasse (Projekt 903, NATO-Codename Utka).

​Das Hauptmodell, das die russischen Militärs als Grundlage für die neuen Versionen nutzen können, ist das 54 Tonnen schwere Bodeneffektfahrzeug „Tschaika“. Dieses kann gleichermaßen für den Güterverkehr und als kleiner Aufklärer eingesetzt werden. Das Bodeneffektfahrzeug wird vom russischen Unternehmen „Radar MMS“ entwickelt. Dem Konzern zufolge wird der künftige Abnehmer die Exportversion dieses Fahrzeugs mit beliebigen Waffen ausrüsten können, darunter mit Marschflugkörpern vom Typ BrahMos.

Powered by WPeMatico

Wahlkampfauftritt in Quedlinburg: Merkel wird minutenlang ausgepfiffen

Bei einem Wahlkampfauftritt in Quedlinburg ist Bundeskanzlerin Angela Merkel minutenlang ausgepfiffen worden, berichtet die Nachrichtenseite welt.de. Auf verschiedenen Videos ist zu sehen und zu hören, wie das Publikum versucht, ihren Auftritt mit Trillerpfeifen, Beschimpfungen und Buhrufen zu stören.
Bei der Veranstaltung waren etwa 3000 Menschen anwesend. Neben Dauerpfeifen und -trillern sowie Buhrufen hatten einige Demonstranten Plakate mit Aufschriften wie „Merkel muss weg“ oder „Danke Merkel“ bei sich.

Zahlreiche Demonstranten vertraten sichtbar die AfD.

Merkel versuchte, die Protestrufe auszukontern, indem sie anmerkte: „Manche glauben, dass man die Probleme der Menschen in Deutschland mit Schreien bewältigen und lösen kann. Ich glaube das nicht und gehe davon aus, die Mehrheit heute hier auf diesem Platz auch nicht.“

Powered by WPeMatico

Studie offenbart: 99% der Mikroorganismen im Menschen sind völlig unbekannt

Eine Studie der Forscher der Stanford University hat ergeben, dass die überwältigende Mehrheit der Bakterien und Viren, die im menschlichen Körper leben, der Wissenschaft noch nicht bekannt ist. Darüber berichtete das Wissenschaftsnachrichten-Magazin „ScienceAlert“.

Die Verfasser der Studie, die in der Fachzeitschrift der US-Akademie der Wissenschaften veröffentlicht ist, analysierten DNA-Fragmente, die sie in den Blutproben von insgesamt 188 Patienten entdeckten.

Es stellte sich heraus, dass 99 Prozent der nicht-menschlichen DNA-Fragmente keine Übereinstimmungen in den genetischen Datenbasen haben und anscheinend von Lebewesen stammen, die den Wissenschaftlern bislang nicht bekannt sind.

Powered by WPeMatico

Russland: Alle Schulden aus Sowjetzeiten sind beglichen

Russland hat den letzten geschuldeten Betrag aus der Sowjetzeit von 125,2 Millionen Dollar an Bosnien und Herzegowina überwiesen, wie das russische Finanzministerium am Dienstag meldete. Das bedeutet, mit dieser letzten Rate hat Russland ALLE ausländischen Schulden der Sowjetunion in Höhe von 105 Milliarden Dollar beglichen, ohne Hilfe der ehemaligen anderen Sowjetrepubliken wohlgemerkt. Gleichzeitig hat Russland Kredite von 100 Milliarden Dollar, welche Drittweltländer der Sowjetunion schuldeten, abgeschrieben bzw. verziehen.

Nach dem Zusammenbruch der UDSSR wurde vereinbart, die Auslandsschulden der Sowjetunion würden anteilsmässig von allen Sowjetrepubliken getragen. Aber die meisten weigerten sich danach ihren Anteil zu begleichen und so übernahm Russland praktisch alle Schulden mit der kompletten Tilgung jetzt. Die Rückzahlung der Schulden begann mit der Präsidentschaft von Waldimir Putin, der konsequent die Rückzahlung der westlichen Kredite vollzogen hat.

Das heisst, die wirtschaftliche Leistung Russlands muss man in einem ganz anderen Licht sehen, im Vergleich zu den anderen ehemaligen Sowjetrepubliken, die schuldenfrei in die Unabhängigkeit gehen konnten, ohne Belastung aus der Vergangenheit. Was ist aber? Nach bald 27 Jahren an „Genuss“ des westlichen Kapitalismus, der „Demokratie“ und Einverleibung in den Schoss der EU und NATO, stehen fast alle heute sehr schlecht da, oder wie die Ukraine, sind völlig bankrott!

Im Jahre 1991 wurde unter den ehemaligen Sowjetrepubliken mit einem Dokument vereinbart, alle würden die Schulden der Sowjetunion übernehmen. Die Hauptlast würde Russland mit 61,34 Prozent tragen. Die Ukraine sollte 16,37 Prozent zurückzahlen, Weissrussland 4,13 Prozent etc.

Aber, Estland, Lettland, Litauen, Aserbaidschan, Moldawien, Turkmenistan und Usbekistan haben die Vereinbarung nicht unterschrieben. Deshalb übernahm 1994 Russland die ganzen Schulden im Austausch für Besitztum rund um die ehemalige Sowjetunion.

Powered by WPeMatico

Rosalia Lombardo: Die Kindermumie mit dem Augenzwinkern

Eines der weltweit am besten erhaltenen Mumien ist Rosalia Lombardo, ein zweijähriges Mädchen, das im Jahre 1920 an einer Lungenentzündung starb. Sie gehört zu den berühmtesten der rund 8.000 Mumien, die sich in den Katakomben unter dem Kapuzinerkloster im italienischen Palermo befinden. Sie ist aber auch Gegenstand vieler kontroverser Diskussionen, denn es wird behauptet, dass sie hin und wieder ihre Augen öffnet.

Die kleine Rosalia hat den Spitznamen »Dornröschen« erhalten, weil sie wie ein 2-jähriges Kind aussieht, das gerade ein Schläfchen hält. Sie liegt unter einer Decke und ihr friedliches Gesicht wird von blonden Locken umrahmt, die mit einer Schleife am Kopf geschmückt werden. Doch dieses kleine Mädchen sorgt seit vielen Jahren auch für ein gruseliges Phänomen, denn immer wieder berichten Augenzeugen, dass sie beobachtet haben, wie sie ihre Augenlider öffnet und schließt. Videoaufnahmen und Zeitraffer-Fotos von diesem »Wunder«, sind seit Jahren Gegenstand verschiedener Spekulationen und darin erscheint es tatsächlich so, als wenn Rosalia offenbar mehrfach täglich kurz ihre Augenlider öffnet und ihre intakten blauen Augen offenbart.

Doch in 2014 verkündete der Italiener Dario Piombino-Mascali, Kurator der Kapuziner-Katakomben, dass er das Rätsel gelöst habe, wieso sich die Augen dieser Kindermumie scheinbar täglich öffnen und schließen. Seine Erklärung: Es handele sich lediglich um eine optische Täuschung, die durch das Licht entsteht, das durch die Seitenfenster der Katakombe gefiltert wird und sich im Laufe des Tages ändern kann. Er stellte fest, dass sich die Mumie im luftdichten Glassarg leicht verschoben hat und diese neue Position es einfacher macht, Rosalias Augenlider besser zu sehen. „Sie sind nicht ganz geschlossen und sie waren es auch noch nie“, sagte Piombino-Mascali.

Bereits 2009 konnte man ein weiteres großes Mysterium um Rosalias Leichnam entschlüsseln. Denn lange Zeit hatten Wissenschaftler darüber gerätselt, wie man Rosalia so einbalsamieren konnte, dass sie sogar nach 90 Jahren immer noch so frisch und lebendig aussieht. Die Lösung des Rätsels war, dass der Einbalsamierer Alfredo Salafia eine mit Zinksulfat und Chloriden angereicherte Mixtur aus Glyzerin und Formalin (eine wässrigen Formaldehydlösung) benutzte. Die Venen füllte er mit einer Alkohollösung und Salicylsäure, die in Rosalias Adern gespritzt wurde.

Powered by WPeMatico

Brasilien: Verschwundener UFO-Fan Bruno Borges wieder aufgetaucht

Der fünfundzwanzigjährige Bruno Borges verschwand am 27. März spurlos aus der brasilianischen Stadt Rio Branco und sein Fall sorgte weltweit für Schlagzeilen, da bekannt wurde, dass sich der junge Mann dem Okkulten und Mystischen verschrieben hatte und man darin die Antwort vermutete (wir berichteten hier und hier). Er hinterließ sein Zimmer in der elterlichen Wohnung mit mysteriös kodierten Texten und seltsamen Diagrammen an den gesamten Wänden und einer großen Statue von Giordano Bruno, einem italienischen Philosophen und Astronomen des 16. Jahrhunderts. Außerdem hatte er 14 Bücher seltsam aufgereiht zurückgelassen, die alle von ihm in einem unbekannten Code verfasst worden waren.

Im Juni deuteten neue Ermittlungsergebnisse der brasilianischen Polizei darauf hin, dass es sich um einen inszenierten PR-Schwindel handeln könnte, der Borges Karriere als Autor fördern sollte (wir berichteten). Nun scheint sich dieser Anfangsverdacht zu bestätigen, denn Borges tauchte kurz nachdem sein Buch »TAC – Knowledge Absorption Theory« (deutsch: TAC – Wissensabsorptionstheorie) in Brasilien zum Bestseller wurde, wohlbehalten wieder auf.

Wie der Globo schreibt, wurde er von einer Überwachungskamera erfasst, als er am 11. August barfuß und abgemagert vor dem Haus seiner Eltern auftauchte. Da sie nicht anwesend waren, wartete er vor der Tür auf ihre Rückkehr. Ein paar Tage später versuchte Borges in einem Fernsehinterview (siehe Video) sein Verschwinden damit zu erklären, dass er in die Abgeschiedenheit gegangen wäre, um „etwas zu suchen, eine Wahrheit in mir, die ich finden musste“. Wo er sich die gesamte Zeit seit März aufgehalten hat, wollte er nicht sagen, er erklärte lediglich, dass er keinerlei Kontakt zur Außenwelt gehabt habe – und somit auch keine Informationen zu dem ganzen Presserummel um sein Verschwinden.

Powered by WPeMatico

Alkohol-Schmuggel: Grenzposten entdecken Spiritus-Leitung zwischen Ukraine und Moldawien

Ukrainische Grenzschützer haben auf dem Grund des Kutschurhan-Wasserbeckens eine illegale Leitung entdeckt, über die vermutlich Spiritus von Moldawien aus gepumpt werden sollte. Das berichtet das Nachrichtenportal lenta.ru unter Berufung auf die ukrainischen Grenzbehörden.

Unbekannte sollen einen Schlauch mit einem Durchmesser von 3,2 Zentimetern vom moldawischen Dnestrowsk zur ukrainischen Siedlung Limanskoje im Gebiet Odessa verlegt haben. Der Spiritus sollte illegal aus Moldawien in die Ukraine geliefert werden. Die „Pipeline“ sei vor kurzem installiert und noch nicht in Betrieb genommen worden, wie die ukrainischen Behörden mitteilten. Ukrainische Grenzschützer haben den Schlauch auf dem Territorium der Ukraine mit einer Länge von 540 Metern entfernt.

Spiritusschmuggel an der moldawisch-ukrainischen Grenze ist kein Einzelfall. So haben Grenzschützer 2015 mehr als 7.000 Liter Spiritus entdeckt. 2013 wurde eine Spiritus-Leitung auf dem Grund des Dnjestr entdeckt.

Powered by WPeMatico

Hurrikan Harvey hinterlässt 200.000 Menschen in Texas ohne Strom und schwere Schäden

Der Hurrikan „Harvey“ hat an einigen Orten im US-Bundestaat Texas das Stromnetz beschädigt. Rund 213.000 Menschen seien vorübergehend ohne Strom, berichtete der Netzbetreiber Ercot am Samstagmorgen (Ortszeit) auf seiner Webseite. Der Nationale Wetterdienst der USA warnte weiter vor verheerenden Springfluten, Regenfällen und Überschwemmungen, die im Südwesten des Bundesstaates noch bis in die Mitte der nächsten Woche andauern könnten.

Nachdem der Wirbelsturm beim Erreichen des Festlandes in der Freitagnacht als erster Sturm seit zwölf Jahren der Kategorie 4 zugeordnet worden ist, wird er indes nur noch als Sturm der Kategorie 1 eingestuft. Im Laufe des Tages werde er sich vermutlich zu einem tropischen Sturm abschwächen, erklärte der Wetterdienst am Samstag. Am frühen Samstagmorgen begannen die Aufräumarbeiten an der texanischen Golfküste. Der Nachrichtensender CNN zeigte Schäden an vielen Gebäuden und umgestürzte Bäume.

(dpa)

Kommentar: Übersetzung de.sott.net:

„Alligatoren und Fluthinweise via @txgatorsquad: Erwarten Sie ihre Vertreibung [durch die Flut]. Halten Sie einfach nach höheren Flächen Ausschau. Lassen Sie sie in Frieden, bis das Wasser zurückgeht.“

Kommentar: Übersetzung de.sott.net:

„BILDER: Hurrikan Harvey trifft Texas als vermutlich heftigster Sturm in den USA in den letzten 12 Jahren #HurricaneHarveyhttp://bit.ly/2xlpqhE

Powered by WPeMatico

Kung-Fu Power: Buddhistische Nonnen trainieren Inderinnen in Selbstverteidigung gegen sexuelle Übergriffe

Buddhistische Nonnen trainieren in der Himalaja-Region Mädchen in der Selbstverteidigung gegen sexuelle Übergriffe durch Kung-Fu. Jede Stunde finden in Indien mindestens vier Vergewaltigungen statt. Die Opfer, die sich trauen den Missbrauch anzuzeigen, müssen Rache und Stigmatisierung fürchten.

Vergewaltigung ist das viert häufigste Delikt gegen Frauen in Indien. Am schlimmsten gestaltet sich die Situation in Neu Delhi. Seit dem Jahr 2012 finden immer wieder Proteste der Bevölkerung gegen die sexuelle Gewalt gegen Frauen statt, angefacht von Medienberichten, in denen einzelne schwere Fälle publik werden. Im Jahr 2012 wurde der Fall einer Studentin öffentlich, die in einem Bus so schwehr missbraucht wurde, dass sie ihren Verletzungen 13 Tage später erlag. Massendemonstrationen folgten und sechs Männer wurden in dem Fall verhaftet. Der Fall führte zu einer öffentlichen Debatte. Die Medien tauften sie Nirbhaya, übersetzt: die Furchtlose. Nach ihr wurde ein Jahr später ein Programm der indischen Regierung benannt, welches die Sicherheit von Frauen im Land verbessern sollte.

In der Himalaya-Region Ladakh trainieren indische Drukpa-Nonnen nun Mädchen gegen sexuelle Übergriffe. Sie sollen Kung-Fu zur Eigenwehr erlernen. Die Nonnen legen auf ihrer Mission Tausende von Kilometern durch die Himalaya-Region zurück, um über Menschenhandel und sexuelle Gewalt aufzuklären.

Powered by WPeMatico

Die Aufregung ist groß aber warum? Trump schließt Transgender von Militärdienst aus

US-Präsident Donald Trump hat Transgender vom Militärdienst ausgeschlossen. Er unterschrieb am Freitag eine entsprechende Note und hob somit die Entscheidung der Vorgängerregierung von Barack Obama auf. Donald Trumps Entscheidung sorgte für Empörung – auch unter Republikanern.

Der vorige Verteidigungsminister Ashton Carter hatte im Juni 2016 durchgesetzt, dass Transgender nicht mehr vom Militärdienst ausgeschlossen werden durften. Er machte es Mitgliedern der Streitkräfte auch möglich, dass sie ihr Geschlecht angleichen konnten. Donald Trump twitterte bereits vor einem Monat, dass sich das Militär auf den „entscheidenden und überwältigenden Sieg“ konzentrieren müsse und nicht mit den „enormen medizinischen Kosten“ für die Behandlung der Transgender belastet werden könne. (dpa)

Powered by WPeMatico