Juno-Sonde: Neue spektakuläre Aufnahmen von Jupiter

Die NASA hat neue Aufnahmen der Jupiter-Sonde „Juno“ veröffentlicht, die spektakuläre Ansichten der wolkendichten südlichen Hemisphäre des Gasplaneten zeigen.
Washington (USA) – Wie die US-Raumfahrtbehörde berichtet, stammen die Aufnahmen vom achten Vorbeiflug am Jupiter, den die Sonde am 24. Oktober 2017 durchgeführt hatte. Sie zeigen den Gasriesen aus einer Entfernung von 3.400 Kilometern. Der nächste Vorbeiflug ist für den 16. Dezember geplant.

Wie schon die früheren Juno-Daten, so wurden diese Bilder auch als Rohdaten veröffentlicht, um nicht nur den Missionswissenschaftlern, sondern auch NASA-unabhängigen Forschern und Laien die Möglichkeit der eigenen Auswertung dieser Daten zu geben. Hier gezeigten Bilder sind Beispiele für die Verarbeitung der Bilddaten – in diesem Fall durch Gerald Eichstädt, Erman Anit und Seán Doran.

Powered by WPeMatico

DAS BESTE AUS DEM WEB: Einfach unglaublich! NATO verkündet globale Kriegsagenda gegen Russland und die Wahrheit

Neue Hauptquartiere gegen Russland, Milliardengeschenke für Osteuropa, ein „Weiter so“ im endlosen Krieg in Afghanistan und Cyberkrieg. Diese teure Wunschliste bekam der NATO-Sprecher Jens Stoltenberg auf dem Treffen der Verteidigungsminister erfüllt.
In der vergangenen Woche trafen sich die Verteidigungsminister der NATO-Staaten in Brüssel. Seit Mittwoch konnte Generalsekretär Jens Stoltenberg regelmäßig neue Erfolgsmeldungen für sein Kriegsbündnis verkünden. Den größten Posten, was künftige Mehrausgaben anbelangt, machen sicher die neuen Hauptquartiere aus. Wie RT Deutsch bereits im Oktober berichtete, plant die NATO zwei neue Kommandostrukturen aufzubauen, um ihre Truppen schneller an die russische Grenze bringen zu können.

Kommentar: Globale Pathokratie, autoritäre Mitläufer und die Hoffnung der Welt

Diese Entscheidung segneten die Verteidigungsminister gleich am Mittwoch ab. Eines der neuen Hauptquartiere soll Truppenverlegungen innerhalb Europas vereinfachen. Das zweite soll Marineeinsätze im Atlantik steuern können, um „im Kriegsfall“ den Seeweg zwischen den USA und Europa freizuhalten und schnell Logistik an die russische Nordgrenze transportieren zu können. Gegenüber RT Deutsch kritisiert der verteidigungspolitische Sprecher der Linken, Alexander Neu, die Pläne der NATO:

Die NATO bzw. ihre Mitgliedsstaaten rüsten sichtbar auf und verstärken ihre Truppenpräsenzen. Ganz offensichtlich ist, dass diese militärisch basierte Interessengemeinschaft auch Zukunft Ihre die globale Dominanz absichern will. Dieses Vorhaben läuft in einer sich entwickelnden multipolaren Weltordnung fast zwangsläufig auf einen Rüstungswettlauf hinaus.“

Kommentar: Die NATO ist nichts weiter als ein Krebsgeschwür dass sich Dank der Psychopathen-Elite immer weiter ausbreitet.

Sehr konkrete Vorbereitungen auf hypothetischen Kriegsfall

Den hypothetischen Kriegsfall, auf den sich die NATO mit diesen Schritten sehr konkret vorbereitet, stellt natürlich eine militärische Auseinandersetzung mit der Russischen Föderation dar. Seit nunmehr drei Jahren nutzen die westlichen Militärs eine angebliche Bedrohung durch Russland, um bei der Politik neue Milliarden-Etats rauszuleiern.

Kommentar: Mit Hilfe einer Lüge, so wie es Psychopathen immer machen: Der Trick des Psychopathen: Uns glauben machen, dass Böses von anderswo kommt

Im Zuge der Entspannungspolitik waren die Strukturen enorm reduziert worden, klagen NATO-Vertreter.

Powered by WPeMatico

Einfach unglaublich! NATO verkündet globale Kriegsagenda gegen Russland und die Wahrheit

Neue Hauptquartiere gegen Russland, Milliardengeschenke für Osteuropa, ein „Weiter so“ im endlosen Krieg in Afghanistan und Cyberkrieg. Diese teure Wunschliste bekam der NATO-Sprecher Jens Stoltenberg auf dem Treffen der Verteidigungsminister erfüllt.
In der vergangenen Woche trafen sich die Verteidigungsminister der NATO-Staaten in Brüssel. Seit Mittwoch konnte Generalsekretär Jens Stoltenberg regelmäßig neue Erfolgsmeldungen für sein Kriegsbündnis verkünden. Den größten Posten, was künftige Mehrausgaben anbelangt, machen sicher die neuen Hauptquartiere aus. Wie RT Deutsch bereits im Oktober berichtete, plant die NATO zwei neue Kommandostrukturen aufzubauen, um ihre Truppen schneller an die russische Grenze bringen zu können.

Kommentar: Globale Pathokratie, autoritäre Mitläufer und die Hoffnung der Welt

Diese Entscheidung segneten die Verteidigungsminister gleich am Mittwoch ab. Eines der neuen Hauptquartiere soll Truppenverlegungen innerhalb Europas vereinfachen. Das zweite soll Marineeinsätze im Atlantik steuern können, um „im Kriegsfall“ den Seeweg zwischen den USA und Europa freizuhalten und schnell Logistik an die russische Nordgrenze transportieren zu können. Gegenüber RT Deutsch kritisiert der verteidigungspolitische Sprecher der Linken, Alexander Neu, die Pläne der NATO:

Die NATO bzw. ihre Mitgliedsstaaten rüsten sichtbar auf und verstärken ihre Truppenpräsenzen. Ganz offensichtlich ist, dass diese militärisch basierte Interessengemeinschaft auch Zukunft Ihre die globale Dominanz absichern will. Dieses Vorhaben läuft in einer sich entwickelnden multipolaren Weltordnung fast zwangsläufig auf einen Rüstungswettlauf hinaus.“

Kommentar: Die NATO ist nichts weiter als ein Krebsgeschwür dass sich Dank der Psychopathen-Elite immer weiter ausbreitet.

Sehr konkrete Vorbereitungen auf hypothetischen Kriegsfall

Den hypothetischen Kriegsfall, auf den sich die NATO mit diesen Schritten sehr konkret vorbereitet, stellt natürlich eine militärische Auseinandersetzung mit der Russischen Föderation dar. Seit nunmehr drei Jahren nutzen die westlichen Militärs eine angebliche Bedrohung durch Russland, um bei der Politik neue Milliarden-Etats rauszuleiern.

Kommentar: Mit Hilfe einer Lüge, so wie es Psychopathen immer machen: Der Trick des Psychopathen: Uns glauben machen, dass Böses von anderswo kommt

Im Zuge der Entspannungspolitik waren die Strukturen enorm reduziert worden, klagen NATO-Vertreter.

Powered by WPeMatico

„Soros rechte Hand“ entpuppt sich als extrem brutaler Psychopath: Ex-Soros-Manager wegen Vergewaltigung und Menschenhandel verklagt

Mehrere mutmaßliche Opfer haben den ehemaligen Portfoliomanager eines Soros-Investmentfonds wegen schwerer Vergewaltigung in mehreren Fällen vor einem US-Bundesgericht verklagt. Er soll für die Begehung seiner Taten ein New Yorker Penthouse angemietet haben.
Bei dem Hollywood-Film „American Psycho“ aus dem Jahr 2000 handelt es sich um die filmische Adaption des gleichnamigen Buches von Bret Easton Ellis. Der Film spielt in den 1980er Jahren und handelt von dem New Yorker Investmentbanker Patrick Bateman. Dessen sinnentleertes Leben schlägt um in eine wachsende Gier nach Sex, Gewalt und einem immer exzessiveren Lebenswandel. Wie so oft findet die Fiktion ihre relative Entsprechung in der Realität. So auch in diesem Fall.

Kommentar: Um zu verstehen wie solche Menschen ticken finden Sie hier hilfreiche Informationen:Der Psychopath – Teil 1: Die Maske der NormalitätDer Psychopath – Teil 3: Was ist ein Psychopath?Der Psychopath – Teil 4: Wie Psychopathen die Welt sehenDer Trick des Psychopathen: Uns glauben machen, dass Böses von anderswo kommtPolitische Ponerologie

Wie verschiedene US-Medien berichten, hat am Donnerstag im New Yorker Stadtteil Brooklyn der bekannte Prozessanwalt John Balestriere Zivilklage gegen den ehemaligen Top-Wall-Street-Banker Howard Rubin (62) erhoben. Wie aus Gerichtsdokumenten hervorgeht, stützt sich das 27-Millionen-Dollar-Begehren auf die Angaben zweier ehemaliger Playmates und einer weiteren Person. Wie mittlerweile bekannt wurde, handelt es sich bei den Klägerinnen um Hillary Lawson, Kristina Hallman und Stephanie Caldwell. Diese werfen dem ehemaligen Manager eines vom bekannten US-amerikanischen Milliardär und Philanthropen George Soros ins Leben gerufenen Investmentfonds verschiedenste gewalttätige und sexuelle Übergriffe vor.

Kommentar: Herr Soros hat auch kein Gewissen.

Powered by WPeMatico

Psychopath McCain kritisiert Trump für „Glauben an die Aufrichtigkeit“ Putins

Der republikanische Senator John McCain hat erklärt, dass der „Glauben“ des amerikanischen Staatschefs Donald Trump an die Aufrichtigkeit des Präsidenten Russlands, Wladimir Putin, „naiv“ sei und die nationale Sicherheit der USA bedrohe.

Kommentar: McCain glänzt wieder mit seinen gewissenlosen Aussagen. Psychopathen nutzen diesen Trick gerne: Der Trick des Psychopathen: Uns glauben machen, dass Böses von anderswo kommt

Zuvor hatte Trump beim Treffen mit Putin mitgeteilt, dass ihm Russlands Präsident erneut versichert habe, dass sich Moskau nicht in die amerikanischen Wahlen eingemischt habe. Laut dem amerikanischen Staatschef ist die ganze Geschichte um „die russische Einmischung“ eine künstliche Barriere für die Beziehungen zwischen beiden Ländern, die die Trump oppositionelle Demokratische Partei aufgestellt habe.

Kommentar: Genau so ist es.

Der Pressesprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow, teilte seinerseits mit, Putin habe Trump auf die Unbegründetheit der Informationen über „die Einmischung“ in die US-Wahlen hingewiesen.

„Heute hat Präsident Trump erklärt, er glaube, dass Wladimir Putin aufrichtig sei, wenn er die russische Einmischung in die Präsidentschaftswahl 2016 verneint, und hat erneut wiederholt, dass er an eine Zusammenarbeit mit Russland in Syrien glaube“, heißt es in der auf der Webseite des Senators veröffentlichten Stellungnahme.

Kommentar: Erklärung gebilligt – Putin und Trump einig: Syrien-Konflikt hat keine militärische Lösung Trump bekräftigt wieder gewollte Freundschaft zwischen USA und Russland

Powered by WPeMatico

Trump bekräftigt wieder gewollte Freundschaft zwischen USA und Russland

Trotz der gegen das Land verhängten Sanktionen muss es Freundschaft mit Russland geben, wie US-Präsident Donald Trump am Sonntag in Hanoi sagte. Solch eine Freundschaft zwischen Washington und Moskau werde der ganzen Welt Vorteile bringen.

Kommentar: In der Tat! Es gibt nur ein Problem: Für die psychopathische Elite in den USA ist eine Freundschaft mit Russland/Putin ein No-Go da Sie kein Gewissen besitzen und Putin als Gefahr für ihre unmenschlichen Pläne ansehen: Globale Pathokratie, autoritäre Mitläufer und die Hoffnung der Welt

„Gegen Russland wurden sehr harte Sanktionen eingeführt. Gegen es wurden Sanktionen auf der höchsten Ebene eingeführt. Das geschah erst vor kurzem. Es ist an der Zeit, die schockierte gebrochene Welt zu heilen“, so Trump auf einer Pressekonferenz mit seinem vietnamesischen Amtskollegen.

Kommentar: Genau, es ist an der Zeit, nur leider scheint Trump nicht dazu in der Lage zu sein dieses Vorhaben auch durchzusetzen da die Psychopathen-Elite die Oberhand zu haben scheint.

Der US-Staatschef sei der Meinung, wenn „Russland eine freundliche Position einnehmen würde, anstatt dass (wir – Anm. d. Red.) ständig mit ihnen kämpfen müssen, wäre das eine Erwerbung für die ganze Welt und kein Nachteil für unser Land“.

Kommentar: Russland zeichnet sich bereits seit vielen Jahren durch eine freundliche Position aus. Auf der anderen Seite wird dagegen Versucht Putin/Russland das Gegenteil zu unterstellen: Der Trick des Psychopathen: Uns glauben machen, dass Böses von anderswo kommt

Zuvor hatte sich Trump positiv zum Treffen mit seinem russischen Amtskollegen geäußert. „Nach ein paar Gesprächen hatten wir gute Eindrücke“, sagte Trump am Samstag am Rande des APEC-Gipfels im vietnamesischen Da Nang.

Powered by WPeMatico

SOTT FOKUS: Meinungsfreiheit, Orwell und der Genderpronomen-Wahnsinn

An der Universität Toronto in Kanada tobt gerade ein erbitterter Streit zwischen politisch über-korrekten Gender-Aktivisten und Professor Jordan Peterson, der dort Psychologie lehrt und sich dagegen auflehnt. Dabei geht es vordergründig um die neuen Gender-Pronomen, die anscheinend einige Menschen mit anderer „Gender-Identität“ für sich beanspruchen. Wer noch nichts davon gehört hat – dies sind Worte wie „Zer“ und „Zir“ statt „sie“ und „er“ oder im Deutschen so etwas wie „Xier“ und „Nin“. Richtig, ginge es nach so manchem Gender-Ideologen, müssten wir weite Teile unserer Sprache ändern, damit wir die Gefühle einiger Menschen nicht verletzen, die sich weder als Mann noch als Frau fühlen, sondern als „etwas Anderes“. Manche von diesen fühlen sich gar als Tiere und wünschen, etwa mit dem Pronomen „Wurm-Selbst“ (wormself) angeredet zu werden. Kein Scherz!

Professor Peterson hat sich geweigert, solche neu erfundenen Pronomen in seinen Klassen zu benutzen und geriet dadurch ins Kreuzfeuer von Gender-Aktivisten. Das eigentliche Problem dabei ist, dass die politisch korrekte Fraktion mittels verpflichtender „Gender-Trainings“, Campus-Regeln und sogar Strafgesetzen den Gebrauch dieser frei erfundenen Wörter mit Zwang durchsetzen will und jegliche Debatte über Sinn und Unsinn des Ganzen ersticken und sogar verbieten möchte. In Kanada wird die „unkorrekte“ Anrede von Menschem mit anderer Gender-Identität per neuem Gesetzentwurf sogar in die Nähe von Hassrede gestellt und damit strafbar. Ganz so, als sei es völlig unbestritten, dass das biologische Geschlecht lediglich ein soziales Konstrukt und die Einführung von Kunstwörtern angebracht ist oder überhaupt etwas Positives bewirkt. Doch selbst, wenn man dieser Argumentation folgt, bleibt das Problem, dass damit der freie Austausch von Ideen und die Äußerung abweichender Meinungen beschränkt werden.

Sinn und Unsinn des Genderpronomen-Wahnsinns

Doch bleiben wir einmal kurz bei den Pronomen, die uns auferlegt werden sollen. Hierbei gibt es eine ganze Reihe von Problemen. Zunächst einmal basiert das Ganze auf der Theorie, dass das biologische Geschlecht von dem „gefühlten Geschlecht“ unabhängig sei. Das ist natürlich eine sehr starke Aussage und widerspricht erst einmal unserer täglichen Erfahrung – die ganz überwiegende Mehrheit der Menschen hat damit überhaupt keine Probleme und fühlt sich als Mann oder Frau gemäß des biologischen Geschlechts. Es ist also schon mal falsch zu behaupten, dass es hier keinen Zusammenhang gibt. Statistisch gesehen ist dieser Zusammenhang derart stark, dass es schon guter Argumente bedarf, eine Verbindung zwischen biologischem Geschlecht und „Gender-Identität“ anzuzweifeln.

Powered by WPeMatico

Gesichtstransplantation: Witwe kann Gesicht ihres verstorbenen Mannes noch einmal berühren

Mit nur 19 Jahren verlor die damals im achten Monat schwangere Lilly Ross ihren Ehemann – er nahm sich kurz vor der Geburt des gemeinsamen Sohnes das Leben. Die werdende Mutter traf damals eine unglaublich tapfere Entscheidung: Sie entschloss sich dazu, nicht nur die Organe, sondern auch das Gesicht ihres Mannes für Transplantationen zu spenden. Eineinhalb Jahre später traf sie nun jenen Mann, der heute das Gesicht ihrer verstorbenen großen Liebe trägt.

Der 21-jährige Calen „Rudy“ Ross erschoss sich 2016 im US-Bundesstaat Minnesota. Nachdem seine Frau sich dazu bereit erklärt hatte, neben den Organen ihres Mannes auch sein Gesicht zu spenden, wurde kurz darauf in der Mayo-Klinik in Rochester Geschichte geschrieben: Ein 60-köpfiges Team transplantierte dem damals 31-jährigen Andy Sandness das Gesicht des Verstorbenen in einer 56 Stunden andauernden Operation.

Sandness nach Kopfschuss völlig entstellt

Sandness teilt ein ähnliches Schicksal mit seinem Spender: Ebenfalls mit 21 Jahren hatte er sich das Leben im Bundestaat Wyoming nehmen wollen. Er schoss sich mit einem Gewehr in den Kopf, überlebte allerdings knapp – und litt seither unter einem völlig entstellten Gesicht. Die erfolgreiche Transplantation schenkte dem heute 32-Jährigen neuen Lebensmut.

Powered by WPeMatico

Schlechter Oral-Sex: Prostituierte schießt Freier zwei mal in den Kopf

Eine Escort-Dame wird angeklagt, ihren Kunden zweimal in den Hinterkopf geschossen zu habenDer Grund: Offenbar war die Prostituierte unzufrieden mit dem Oralsex, den der Mann praktizierte
Everett. Eine Prostituierte aus Everett im US-Bundesstaat Washington wird angeklagt, einem Mann zweimal in den Kopf geschossen zu haben. Der Grund für die Gewalttat: Die Escort-Dame sei nicht zufrieden damit gewesen, wie der Mann Sex praktizierte.

Das geht aus Gerichtsunterlagen hervor, die dem Everett Herald vorliegen. Diesen Dokumenten zufolge hat die Angeklagte am 21. Oktober die Wohnung ihres Opfers besucht und ihm zweimal in den Hinterkopf geschossen, „weil er einen sexuellen Akt falsch praktizierte.“

Powered by WPeMatico

Odessa in der Ukraine: Rätselhaften UFO-Schwarm über Novogradovka gefilmt

Die Einwohner eines ukrainischen Dorfes trauten ihren Augen nicht, als eine regelrechte Armada leuchtender unbekannter Flugobjekte am Nachthimmel auftauchte.
Das seltsame Schauspiel ereignete sich am 23. September über der kleinen Gemeinde Novogradovka im ukrainischen Verwaltungsgebiet Odessa. Einer der Einwohner, Ivan Rusev, nahm es auf Video auf und stellte es jetzt auf YouTube online. Darauf erkennt man sieben leuchtende Objekte, die laut den Zeugenaussagen plötzlich aus dem Nichts am Himmel erschienen und etwa 12 bis 15 Minuten lang über ihrem Dorf schweben.

Powered by WPeMatico