SOTT FOKUS: Loch Ness-Monster in China? Chinese filmt seltsames Wesen im Kanas-See

Im Kanas-See, der sich anscheinend im chinesischen Altai befindet, hat ein Mitarbeiter des örtlichen Parks nach Angaben der Zeitung Daily Mail eine Kreatur auf Video aufgenommen, die erstaunliche Ähnlichkeit mit den Sichtungen des berühmten Loch-Ness Monsters in Schottland aufweist.

Der Autor des Videos, Wang Xin’an, sei überzeugt, dass er auf ein unheimliches Wesen gestoßen sei, dessen Teile über Wasser zu sehen waren.

„Ich glaube nicht, dass dies Wellen waren, denn sie bewegten sich gegen die Strömung“, sagte er gegenüber Reportern.

~ Sputnik

Im Monat zuvor haben mehrere Touristen ebenfalls von Sichtungen dieser Kreatur berichtet:

Der Direktor eines Wildtierzentrums am Kanas-See, Sun Jidan, habe gemutmaßt, dass es eines der großen Meerestiere sein könne, die in dem See heimisch seien, so die Zeitung.

Im letzten Monat sollen mehrere Touristen behauptet haben, sie hätten ebenfalls ein sich langsam unter Wasser bewegendes Monster in diesem See gesehen.

~ Sputnik

Powered by WPeMatico

SOTT FOKUS: Pentagon gibt zu: „Gefilmtes UFO ist kein bekanntes Luftfahrzeug unserer Erde“

In einem UFO-Video das vor knapp drei Monaten im Internet veröffentlicht wurde sieht man, wie ein unbekanntes Objekt US-Kampfjets vollkommen alt aussehen lässt. Für den Vorfall, der im sich im Jahr 2004 zugetragen hat, gibt es bis heute keine schlüssige Erklärung, die auf ein uns bekanntes Objekt schließen lassen würde.

Nun soll das Pentagon einen 13-seitigen-Bericht über die mutmaßliche Begegnung mit einem UFO veröffentlicht haben.

~ Sputnik

Das Flugobjekt, das auf Video aufgenommen wurde, soll innerhalb von sechs Tagen immer wieder aufgetaucht sein, als der US-Flugzeugträger „Nimitz“ und dessen Schiffsverband vor der US-Küste in der Nähe von Mexiko stationiert waren. Vom Flugzeugträger wurden dann F-18-Kampjets in die Luft geschickt, um zu klären, was dort vor sich geht.

Doch das „Tic Tac“ – so wird das unbekannte Objekt wegen seiner Form genannt – konnte auch mit den modernsten Geräten der US Navy nicht ins Visier genommen werden.

~ Sputnik

Hier ein kleiner Ausschnitt von dem Video, das die Piloten aufnehmen konnten. Die gesamten Aufnahmen wurden anscheinend nicht veröffentlicht. Man fragt sich natürlich, warum.

Powered by WPeMatico

Russische Forscher: Neu entdeckte peruanische Mumien könnten außerirdisch sein

Sensationelle Ergebnisse haben die Untersuchungen von Gewebeproben an einem der fünf mumifizierten Wesen angeblich ergeben, die im Juli 2017 nahe der Nasca-Linien in der peruanischen Wüste entdeckt worden waren.

Diese Kreatur soll über 23 Chromosomen verfügen – genauso wie der Mensch. Die anatomische Struktur dieses Wesen weist jedoch wesentliche Unterschiede zu Homo Sapiens auf.

Einige seltsame Merkmale dieser Kreatur:

Die Mumie namens Maria soll ungefähr aus dem 5. Jahrhundert n. Chr. stammen – also ein ganzes Jahrtausend vor der Entdeckung Amerikas durch Europäer. Röntgenaufnahmen und eine Computertomografie haben gezeigt, dass die Rippenstruktur des Wesens sich stark von der des Menschen unterscheide, wobei die inneren Organe den menschlichen wiederum sehr ähnlich seien, berichtet der TV-Sender Mir 24 unter Berufung auf die Röntgenologin Natalia Salosnaja, die an den Untersuchungen der Proben in Sankt Petersburg teilnahm. Außerdem habe die Kreatur nur drei Finger und sei mit einer Schicht Cadmiumchlorid bedeckt, das für seine antibakteriellen Eigenschaften bekannt ist.

Laut dem Professor des Nationalen Forschungsinstituts in Sankt Petersburg, Konstantin Korotkow, könnte Maria eine „womöglich seit Jahrtausenden“ ausgestorbene Rasse darstellen.

Die anderen vier ausgegrabenen Mumien:

[…] sollen ebenfalls über 23 Chromosomenpaare verfügen, seien jedoch schwerlich menschlicher Abstammung. „Sie könnten entweder Außerirdische oder Bioroboter gewesen sein“, schlussfolgert Korotkow.

Powered by WPeMatico

SOTT FOKUS: Woher kommen UFOs? – US-Kampfflugzeuge filmten UFOs

Das Unternehmen „To the Stars Academy of Arts and Science“ veröffentlichte ein Video von einer Aufnahme einer F/A-18 Hornet, die im Jahr 2015 aufgenommen wurde. In diesem Video bewegt sich ein unbekanntes Objekt sehr schnell über die Meeresoberfläche und das Flugzeug soll sich in einer Höhe von 7,5 km befunden haben.

Aus dem Gespräch im Cockpit geht hervor, dass das Flugobjekt erst beim dritten Versuch ins Visier genommen werden konnte. Der Pilot klingt begeistert und überrascht, weil er so etwas offenbar noch nie gesehen hatte. „Was zum Teufel ist dieses Ding?“, fragt er.

Laut der Beschreibung unter dem Video ist es bis heute nicht klar, worum es sich bei diesem Objekt handelte.

– Sputnik

Powered by WPeMatico

UFOs über Miami aufgenommen?

Über den Himmel von Miami wurden zehn Lichter von den Augenzeugen Daniel Zeljkovich aufgenommen. Die Lichter wurden gegen fünf Uhr örtlicher Zeit aufgenommen. Ein Mufon Experte gab für die Lichter eine plausible Erklärung, um was es sich gehandelt haben könnte:

Marc D’Antonio, ein Experte für Special-Videoeffekte bei der US-amerikanischen UFO-Forschungsorganisation „MUFON“ (Mutual UFO Network), erklärte gegenüber der britischen Zeitung Sun, dass er, obwohl die Bilder „beeindruckend“ seien, jedoch vermute, dass dies Himmelslaternen sein könnten.

Obwohl die Lampions orange seien, scheinen sie wegen der Verzerrung der Handy-Kamera auf den Aufnahmen eher weiß zu sein. Die seltsame Schweberichtung der Objekte ist dem Mufon-Experten zufolge durch den Wind an der Küste bedingt.

– Sputnik

Wie bei fast allen UFO-Sichtungen wird man den Ursprung und die Ursache nicht feststellen können.

Powered by WPeMatico

SOTT FOKUS: Kein Einzelfall und absolut bizarr: Vermisster taucht 4.800 Kilometer entfernt wieder auf

Ein Kanadier ist unter mysteriösen Umständen sechs Tage nach seinem Verschwinden, 4.800 Kilometer entfernt wieder aufgetaucht. Niemand weiß, wie er dort hingekommen ist. Der 49-jährige Constantinos »Danny« Filippidis verschwand am 7. Februar während eines Skiurlaubs im US-Bundesstaat New York.

Filippos ist in Toronto als Feuermann tätig und begab sich mit seinen Kollegen auf eine alljährliche Skitour in New York. Am 7. November verschwand er dann plötzlich spurlos und seine Freunde meldeten ihn als vermisst. Danach wurde sofort eine große Suchaktion eingeleitet, für die sogar:

Dutzende Feuerwehrleute aus Toronto eingeflogen kamen, um ihren Kameraden in der rauen, schneebedeckten Berglandschaft aufzuspüren.

Schlussendlich waren insgesamt 140 Menschen an der Suchaktion beteiligt und zusätzlich wurden Spürhunde und Hubschrauber eingesetzt. Zusammengerechnet wurden 7.000 Stunden aufgewendet, um den vermissten Constantinos zu finden. Ohne Erfolg.

Sechs Tage später tauchte er jedoch, 4.800 Kilometer von seinem ursprünglichen Aufenthaltsort entfernt, am vergangenen Dienstag in Sacramento wieder auf.

Powered by WPeMatico

SOTT FOKUS: Gruselig: Mysteriöser Junge auf Foto gibt immer noch Rätsel auf

Es sollte ein ganz normaler Brautabend werden als sich die zehn Frauen am Lock Eck in Schottland trafen, um dort ein paar witzige Fotos zu schießen und das Zusammensein vor einer Heirat zu genießen. Doch auf einem Foto waren nicht nur die zehn Frauen zu sehen, sondern es befand sich noch eine elfte Person auf dem Foto, die nicht zu dieser Begebenheit eingeladen wurde – ein kleiner Junge. Das Foto kursiert bereits seit August 2017 durch das Netz und gibt immer noch Rätsel auf.

Auf dem ersten Foto scheint noch alles ganz normal zu sein, wo die Frauen auf zersägten Baumstämmen vor dem See posieren:

Powered by WPeMatico

SOTT FOKUS: Rätselhaft: Rentner geht mitten am Tag in Flammen auf und stirbt in London – Polizei ist ratlos

Ein bizarrer Vorfall ereignete sich am 17. September London. Der 70-jährige John Nolan, ein unverheirateter pensionierter Bauarbeiter, der ursprünglich aus County Mayo in Irland stammte, war kurz nach 13 Uhr im Stadtteil Haringey unterwegs als er plötzlich in Flammen aufging und verbrannte.

Nun wurde die Bevölkerung um Hilfe bei der Aufklärung dieses mysteriösen Vorfalls gebeten. Zwar versuchten Passanten umgehend den Rentner zu retten und riefen die Polizei um Hilfe, jedoch waren die Verbrennungen, die der Rentner erlitt zu schwer und er erlag seinen Verletzungen.

Die Untersuchung, die anschließend durchgeführt wurde, konnte keine Erklärung finden, wie der Rentner in Flammen aufgehen konnte. Gegenüber dem Belfas Telegraph berichtete der Polizeibeamte Damien Ait-Amer:

„Wir haben mit einer Reihe von Zeugen gesprochen, die Mr. Nolan in Flammen aufgehen sahen, doch wir müssen noch klären, wie das Feuer ausbrach“

Weiter führte der Beamte aus:

Mr. Nolan war ein beliebtes Mitglied der Gesellschaft und bei unseren bisherigen Ermittlungen gab es keine Hinweise darauf, dass er in irgendwelche Streitigkeiten verwickelt war. Es gibt auch keinerlei Zeugenaussagen, die darauf hindeuten, dass er zum Zeitpunkt des Feuers mit einer anderen Person in Kontakt gestanden habe.

Der Vorfall wurde von den Ermittlern vorübergehend als „unerklärlich“ eingestuft jedoch sind die Ermittlungen noch nicht abgeschlossen und die Polizei hofft nun auf neue Hinweise aus der Bevölkerung, die zur Aufklärung des Vorfalls beitragen könnten.

Powered by WPeMatico